bedeckt München 17°

Leute des Tages:Wenn das Herz galoppiert

Moderatorin Judith Rakers
(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Judith Rakers freut sich über Nachwuchs, die Queen liebt lustige Filme und Kane Brown hat sich daheim verirrt.

Judith Rakers, 44, Tagesschau-Sprecherin, bekommt Nachwuchs. "Ich könnte nicht glücklicher sein, denn das stand immer ganz oben auf meiner Bucket-List", schrieb sie auf Instagram: "ein Fohlen aufwachsen sehen." Ihre Stute Sazou sei trächtig, das Fohlen komme im nächsten Mai zur Welt. "Drückt mir die Daumen, dass alles klappt."

Schauspieler Rainer Bock

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

(Foto: dpa)

Rainer Bock, 66, Schauspieler, ist abtrünnig. Er müsse einmal im Jahr nach Sylt, sagte der gebürtige Kieler der Deutschen Presse-Agentur, "weil ich diesen Geruch riechen und die Nordsee spüren möchte. Das ist ein bisschen bösartig, weil ich an der Ostsee aufgewachsen bin." Er habe die Ostsee als Kind schon langweilig gefunden.

(Foto: BBC)

(Foto: BBC)

Louis Theroux, 50, britisch-US-amerikanischer Journalist, hält Mittagsschlaf auf dem Klo. "Bei der BBC gibt es diese Toiletten, bei denen das Licht nach drei Minuten ausgeht, wenn man sich nicht bewegt", sagte der für seine Dokumentationen bekannte Filmemacher in "Joe Wicks Podcast" auf BBC 4. "Ich beuge meinen Kopf nach vorne oder stütze mein Kinn in die Hand - und innerhalb einer Minute bin ich weg." Leider habe er nach dem Aufwachen oft Sabber am Kinn, sagte der Cousin von Schauspieler Justin Theroux. Er wünschte sich, es gäbe Schlafboxen in jedem Büro.

(Foto: Buckingham Palace/AFP)

(Foto: AFP)

Elizabeth II., 94, Königin von England, schaut an Weihnachten immer denselben Film: "Flash Gordon", eine Science-Fiction-Komödie aus dem Jahr 1980. "Das ist ihr Lieblingsfilm", sagte Brian Blessed, einer der Darsteller, dem Portal Yahoo Movies UK. Die Queen habe ihm erzählt, es sei ein Weihnachtsritual, dass sie den Streifen zusammen mit ihren Enkeln anschaue. Und sie habe ihn bei einem Treffen einmal darum gebeten, für sie den Schlüsselsatz "Gordon's alive" aufzusagen.

(Foto: Drew Gurian/Invision/AP)

(Foto: Drew Gurian/Invision/AP)

Kane Brown, 26, US-Countrysänger, hat sich verlaufen. Auf Facebook schrieb er, er sei kürzlich umgezogen, in ein Haus auf einem zwölf Hektar (17 Fußballfelder) großen Grundstück, das nahtlos in einen Wald übergehe. "Ich sagte meiner Frau, ich wolle schnell 30 Minuten die Gegend erkunden gehen", erzählte er. "Daraus wurden drei Stunden." Es habe zu regnen angefangen, sei dunkel geworden und die Temperatur sei auf vier Grad gefallen - und er habe nur ein T-Shirt und kurze Hosen angehabt. Schließlich hätten er und vier Freunde, mit denen er unterwegs war, die Polizei rufen müssen, "kein Witz!"

© SZ/nas
Bipolare Störung Pano

SZ Plus
Bipolare Störung
:"Unerkannt und unbehandelt ist die Krankheit eine Katastrophe"

Der Psychiater Michael Bauer erklärt mögliche Ursachen einer bipolaren Störung, ob Genie und Erkrankung zusammenhängen - und warum es sich nicht um eine Modekrankheit handelt.

Interview von Christina Berndt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite