bedeckt München
vgwortpixel

Baden-Württemberg:Mann greift Jobcenter-Mitarbeiterin mit Messer an

  • Ein Kunde hat im Jobcenter in Rottweil eine Mitarbeiterin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.
  • Warum es zu dem Angriff im Büro der Frau kam, war zunächst unklar. Kollegen alarmierten die Polizei.
  • Derzeit wird der Tatverdächtige ebenso wie Zeugen des Vorfalls vernommen.

Ein Mann hat in Rottweil in einem Jobcenter eine Mitarbeiterin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter, ein 58-jähriger Mann, sei kurz nach der Tat von einer Polizeistreife festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Das Opfer, eine 50 Jahre alte Frau, wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, schwebte der Polizei zufolge aber nicht in Lebensgefahr.

Das Jobcenter in Rottweil befindet sich in einem Bürogebäude, das als "Telekom-Hochhaus" bekannt ist und etwa ein Kilometer von der Innenstadt entfernt liegt. Der Angriff ereignete sich um 11 Uhr in einem der oberen Stockwerke im Büro der Mitarbeiterin. Kollegen der Frau alarmierten die Polizei. Die riegelte das Gebäude ab und verhörte sowohl den Verdächtigen als auch alle Zeugen, die die Tat beobachtet hatten.

Warum der Kunde die Jobcenter-Mitarbeiterin angegriffen hat, war am Donnerstagnachmittag noch unklar. Die Ermittler müss nun unter anderem herausfinden, ob es eine spontane oder eine geplante Tat war. Ob sich Täter und Opfer kannten gaben die Beamten nicht bekannt.

Auf Twitter traten sie rassistisch motivierten Äußerungen entgegen, die über die Nationalität des Verdächtigen spekulierten und andeuteten, die Polizei nenne sie nur, weil es in diesem Fall um einen Deutschen ohne Migrationshintergrund gehe. "Das stimmt nicht", hieß es vom zuständigen Polizeipräsidium Konstanz. "Bei solchen Taten nennen wir immer die Nationalität".

Politik Italien Elia und die Detektive

Italien

Elia und die Detektive

Am Anfang war ihre Schülerzeitung und eine entscheidende Frage: Wem gehört die Disco im Ort? Seitdem ist die Mafia in Norditalien nicht mehr sicher.   Von Oliver Meiler