bedeckt München
vgwortpixel

Jerusalem:Ultraorthodoxer Jude sticht sechs Menschen bei Schwulenparade nieder

  • Bei einer Schwulen- und Lesbenparade in Jerusalem hat ein Ultraorthodoxer Jude sechs Menschen niedergestochen.
  • Zwei der Opfer wurden schwer verletzt.
  • Der 40 Jahre alte Mann war nach Polizeiangaben schon 2005 nach einem ähnlichen Angriff auf die Schwulenparade festgenommen worden.

Ein ultraorthodoxer Jude hat bei einer Schwulen- und Lesbenparade in Jerusalem sechs Menschen niedergestochen. Zwei der Opfer seien dabei schwer verletzt worden, sagte Polizeisprecher Asi Aharoni.

Eine Zeugin schilderte dem Guardian, wie sie sich gerade mit einem der Opfer unterhielt, als der Täter plötzlich hinter ihr auftauchte, sie zu Boden schubste und auf ihren Gesprächspartner einstach. Der ultraorthodoxe Jude sei in die Menge gerannt und habe wahllos "mit einem großen Messer" zugestochen, sagte die Frau weiter. Alle Opfer seien Männer gewesen.

Täter umging Sicherheitssperren

Dem Angreifer sei es gelungen, trotz massiver Sicherheitsvorkehrungen zu dem Umzug vorzudringen. Er wurde den Angaben zufolge von der Polizei überwältigt und festgenommen.

Der 40 Jahre alte Mann war Polizeiangaben zufolge schon nach einem ähnlichen Angriff auf die Schwulenparade vor zehn Jahren festgenommen worden. Nach der Attacke 2005 war er zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er musste jedoch nur zehn Jahre seiner Strafe verbüßen und war vor etwa drei Wochen aus dem Gefängnis entlassen worden.

Widerstand gegen Schwulen- und Lesbenparade

Ultraorthodoxe Gruppen haben gegen die Parade in Jerusalem protestiert, weil sie diese für widerwärtig halten. Zum Schutz der mehreren tausend schwulen und lesbischen Teilnehmer waren mehrere hundert Polizisten und freiwillige Helfer im Einsatz. Die Umzugsroute war bewusst kurz und weit entfernt von den bedeutenden religiösen Zentren für Christentum, Islam und Judentum in Jerusalem gehalten.

Schon 2006 hatte es mehrtägige Proteste von Ultraorthodoxen gegen den Umzug gegeben. Im vergangenen Jahr hatte die Parade wegen des Gazakriegs erst im September stattgefunden.

An der - deutlich populäreren - Schwulen- und Lesbenparade im Juni in Tel Aviv hatten etwa 180 000 Menschen teilgenommen. Zu dem Umzug in Jerusalem waren etwa 5000 Menschen erwartet worden.