Japan:Hirofumi Wada und die verlorene Ehre

Lesezeit: 4 min

Japan: Ärger über verspätete Züge? In Tokio (hier im Bild) ist das eine Seltenheit.

Ärger über verspätete Züge? In Tokio (hier im Bild) ist das eine Seltenheit.

(Foto: Philip Fong/AFP)

Wegen einer einmütigen Verspätung zieht eine japanische Eisenbahngesellschaft einem ihrer Lokführer 41 Cent vom Gehalt ab. Das lässt dieser nicht auf sich sitzen und wehrt sich - bis zu seinem Tod.

Von Thomas Hahn, Osaka

Es ist, als würde der Zugführer Hirofumi Wada aus Kurashiki in der japanischen Präfektur Okayama immer noch um jede Minute kämpfen. Auch jetzt noch, obwohl er nicht mehr am Leben ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB