bedeckt München
vgwortpixel

Japan:Mensch, Tennō

Japan imperial family on summer vacation From L Japanese Emperor Naruhito Empress Masako and the

Naruhito mit seiner Familie.

(Foto: imago images / Kyodo News)

Am Dienstag wird Japans 126. Kaiser gekrönt. Naruhito gilt als eigenwillig und volksnah. Was bedeutet den Menschen ihr Kaiser?

Yoshie Nishikawa lernte den Kaiser kennen, als er noch ein Gott war. Sie war damals ein Kind, das wie alle japanischen Kinder glaubte, was die Erwachsenen sagten. Der Zweite Weltkrieg tobte, die Schulen in Tokio waren meistens geschlossen. Nur an Feiertagen gab es eine Zeremonie in der Aula. Der Vorhang an der Frontseite wurde zur Seite gezogen, dort hingen Porträts Seiner Majestät des Kaisers Hirohito und dessen Frau, der Kaiserin Kōjun. Die Kinder durften nicht aufschauen, weil man blind werde, wenn man das Bild das Kaisers sehe. Kein gewöhnlicher Blick sollte Hirohito treffen, den Regenten der Ära Shōwa, den direkten Nachfahren der Sonnengöttin Amaterasu. "Ich dachte, so muss das sein", sagt Yoshie Nishikawa.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Royals in der Krise
Das Schweigen der Queen
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"