SZ-Kolumne "Bester Dinge":Japanische Partnerarbeit

SZ-Kolumne "Bester Dinge": undefined
(Foto: Imago/Aflo)

Mehr Romantik, bitte! Firmen in Japan bieten ihren Angestellten jetzt eine neues internes Dating-Portal an.

Von Thomas Hahn

China Toyoshima machte sich selbst mal ziemlich konkrete Sorgen um ihr Liebesleben. 2018 war das. Ihr stand die Beförderung in einem japanischen Pharma-Konzern bevor. Sie wusste, dass die meisten Frauen in höheren Positionen Single sind, weil sie vor lauter Arbeit keine Zeit mehr haben. Also tat sie das, was viele kreative Geschäftsleute heutzutage machen, um ein gesellschaftliches Problem anzugehen: Sie entwickelte mit Experten eine App.

So hat China Toyoshima, 36, in der Nachrichtenagentur "Kyodo" die Gründungsgeschichte ihres Unternehmens "Aill goen" erzählt. "Aill goen" will das Leben der arbeitenden Bevölkerung in Japan besser und romantischer machen. Besagte App ist ein intelligentes Dating-Portal für Firmen. Nur Angestellte, deren Firmen die "Aill-goen"-App gebucht haben, können das Portal nutzen. Es besteht also kein Risiko wilder Zusammenkünfte mit irgendwelchen Tinder-Individuen. Vor allem aber finden Japans Firmen die neue Liebes-App attraktiv, weil die Home-Office-Praxis in der Pandemie etwas zu gut funktionierte. Manche Angestellte sahen fast gar niemanden mehr - verantwortungslos in einer überalterten Gesellschaft mit immer weniger Kindern.

Ob es bei China Toyoshima selbst geklappt hat, ist nicht bekannt. Aber ihr Liebesdienst kommt gut an. Schon rund 800 Firmen bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diesen Service . Guter Sex steigert die Arbeitsleistung - so direkt würde es wohl kein japanischer Firmenvorstand sagen. Aber Erfolg durch Couple Building ist ja auch eine schöne Botschaft.

Mehr gute Nachrichten lesen Sie hier.

Zur SZ-Startseite
Louis Vuitton : Runway - Paris Fashion Week - Menswear Spring/Summer 2022

SZ-Kolumne "Bester Dinge"
:Auf die Mütze

Die Sturmhaube, auch Balaklava genannt, ist zum Trend geworden. Auch modisch werden Kinder also endlich ernst genommen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB