bedeckt München 21°

Japan:35 Jahre Einsamkeit

Hikikomori Hahn

Was macht ein Hardcore-Hikikomori? "In erster Linie nichts", sagt Vosot Ikeida.

(Foto: tho / Bearbeitung: SZ)

Hikikomori nennen sie in Japan Menschen, die niemals rausgehen - Wochen, Monate, Jahre. Dafür wurden sie verachtet. Aber jetzt wollen viele von ihnen wissen, wie das geht mit dem Alleinsein.

Diese Zeit fühlt sich für Vosot Ikeida manchmal so an wie das glückliche Ende einer sehr langen Geschichte. Seit 35 Jahren ist er ein Hikikomori, ein Zurückgezogener. Er ist so gut wie immer daheim, weil er so das Leben am besten leben kann. Und auch wenn er nach vielen einsamen Kämpfen längst zu der Einsicht gelangt ist, dass er sich deshalb nicht zu schämen braucht - er wurde nie das Gefühl los, etwas zu tun, das die Mehrheit der Gesellschaft falsch findet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Lost in Translation
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite