Mobilität Warum Japaner Autos mieten - und nirgends damit hinfahren

Straßenaufnahme aus Tokio

(Foto: Benjamin Hung/Unsplash)
  • In Japan steigt die Anzahl an Autos, die gemietet, aber kaum vom Fleck bewegt werden.
  • Es ist beliebt, die Wagen als Arbeitsplatz oder Rückzugsort zu nutzen.
  • Autovermieter, die vor allem an gefahrenen Kilometern verdienen, beschwören ihre Kunden deshalb mit den Worten: "Fürs Auto ist es am besten, wenn es fährt."
Von Christoph Neidhart, Tokio

Wenn Menschen ein Auto mieten, dann haben sie normalerweise ein Ziel: die Eltern in der Nachbarstadt oder den tollsten Strand der Insel, den man eben nicht mit dem Bus erreicht. Normalerweise. Manche Japaner scheinen das anders zu sehen: Regelmäßig geben sie Leihwagen zurück, ohne damit auch nur einen einzigen Kilometer gefahren zu sein. Die Autovermieter rätselten, woran das liegt, und fragten bei ihren Kunden nach.

Heraus kam: Manche suchen einfach nur ein Plätzchen, um sich zurückzuziehen und dem Trubel auf der Straße oder in der Arbeit für ein paar Minuten zu entfliehen. Das gab Orix bekannt, eine Finanz- und Versicherungsgesellschaft aus Osaka, die schon seit 2002 Carsharing anbietet - mit mäßigem Erfolg. Jetzt expandiert das Unternehmen auf die Nordinsel Hokkaido und nach Kyushu, da kann es nicht schaden, mit einer originellen Pressemitteilung Schlagzeilen zu machen.

Städtereise Wie tickt ... Tokio?
Städtereise-Serie "Bild einer Stadt"

Wie tickt ... Tokio?

In Tokio spielen alle Theater, die soziale Kontrolle ist stark. Nur einmal am Tag dürfen die Einwohner aus der Rolle fallen. Tipps für eine Stadt, die sich als perfekte Metropole inszeniert, in der SZ-Korrespondenten-Serie.   Von Christoph Neidhart

Aber auch Marktführer Times 24 und der Mobilfunk-Anbieter NTT Docomo, der ebenfalls Carsharing betreibt, bestätigen den Trend. Acht Prozent der von NTT Docomo gemieteten Autos werden gar nicht oder nur ganz kurze Strecken gefahren, Tendenz zunehmend. So stiegen manche der Befragten in den Wagen, um in Ruhe eine Lunchbox zu essen oder ein Nickerchen zu machen. Ein 31-jähriger Handelsreisender bekannte, außer in einem gemieteten Auto könne er seinen Powernap höchstens im Cybercafé machen.

Das Auto als Steckdosen-Ersatz

Andere ziehen sich auf die Autositze zurück, um mit Freunden, Familienmitgliedern oder Geschäftspartnern zu telefonieren. Und wenn der Handy-Akku einmal leer ist? Dem Bericht zufolge ist die Suche nach einer Steckdose für viele Kunden ebenso ein Grund, sich ein Auto zu leihen. Begonnen habe das in der Folge der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im Jahr 2011, als das öffentliche Stromnetz sehr wackelig war. Auch nach Shoppingtouren sind die gemieteten Autos beliebt bei Japanern. Kein Wunder, eine halbe Stunde Carsharing kostet oft nur 400 Yen, umgerechnet 3,30 Euro, so viel wie die kleinsten Schließfächer an den Bahnhöfen. Damit ist es billiger, Großeinkäufe für ein paar Stunden in einem Mietwagen nahe dem Bahnhof aufzubewahren. Erst recht, wenn diese für ein 400-Yen-Schließfach zu sperrig sind.

Generell haben die Japaner ein eigenartiges Verhältnis zu Autos. Der Absatz von Neuwagen geht zurück, besonders junge Leute finden Autofahren nicht mehr cool und verzichten auf den Führerschein. In die Städten pendelt man mit der Bahn - das ist meist schneller. Es gibt kaum Parkplätze, und Straßenparken ist verboten. Wer einen eigenen Wagen anmelden will, muss einen privaten Parkplatz vorweisen. Diese Distanz zum Automobil könnte jedenfalls erklären, warum manche lieber darin schlafen, nachdenken oder arbeiten, als damit herumzufahren.

Und was halten die Verleiher von der Zweckentfremdung? Orix ermahnt seine Kunden, den Motor eines stehenden Autos nicht laufen zu lassen - wie es in Japan für Heizung oder Klimaanlage üblich ist. "Fürs Auto ist es am besten, wenn es fährt", so die Firma; für die Anbieter von Carsharing übrigens auch. Standmieten sind für sie meist ein Zuschussgeschäft - sie verdienen vor allem an gefahrenen Kilometern.

Japan 54 Sekunden zu spät? Eine Schande!

Bahnreise in Japan

54 Sekunden zu spät? Eine Schande!

Warum es in Japan schon ein Skandal ist, wenn der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen ein paar Sekunden Verspätung hat.   Von Christoph Neidhart