bedeckt München 15°
vgwortpixel

Einsames Sterben:Der tote Junge im Baum

Mark ist 14, als sein Vater seine Mutter umbringt. Mit 17 lebt er nur noch auf Dächern und Bäumen. Bis er eines Tages tot aufgefunden wird. Wie konnte es so weit kommen? Eine Rekonstruktion.

Der Mann war mit dem Hund rausgegangen, es war ein trockener Samstag Ende April. Er ging durch Windberg im Norden von Mönchengladbach, wo sich Gärten an Backstein reihen, vorbei an Mehrfamilienhäusern, vorbei an Reihenhäusern, drei Stockwerke hoch, selten höher. An der Ecke Klagenfurter Straße/Am Steinberg blieb er stehen. Er schaute nach oben, Richtung Himmel, ins Geäst. Es war um die Mittagszeit, und er sah sich dem Tod gegenüber.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir machten alle Türen auf und spielten Beethoven«
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Dennis Seidenberg
"Die Zähne sind noch echt"