Italien:Mittelmeer-Schlepper wegen hundertfachen Totschlags verurteilt

Lesezeit: 1 min

Nach der Flüchtlingskatastrophe im April 2015 werden Flüchtlinge auf Malta beigesetzt. (Foto: REUTERS)
  • Zwei Schlepper sind in Catania zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.
  • Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer für das bislang schwerste Unglück mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer verantwortlich sind.
  • Das Boot hatte im Frühjahr 2015 einen Frachter gerammt. Bis zu 900 Flüchtlinge kamen ums Leben.

Im sizilianischen Catania sind zwei Schlepper für ein Boots-Unglück am 18. April 2015 verurteilt worden. Es war die bisher schlimmste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer: Bis zu 900 Menschen sollen gestorben sein, als das Boot vor der italienischen Küste einen Frachter rammte und sank.

Das Gericht hat nun den Kapitän des Bootes, den Tunesier Mohammed Ali Malek, wegen vielfachen Totschlags, Menschenhandels und Verursachung der Tragödie zu 18 Jahren Haft verurteilt. Sein syrischer Helfer Mahmoud Bichit muss wegen Menschenschmuggels für fünf Jahre ins Gefängnis. Beide sollen außerdem je neun Millionen Euro Strafe zahlen.

Nur 28 Passagiere überlebten damals das Unglück. Unter ihnen auch die beiden Angeklagten. Überlebende hatten sie als Kapitäne identifiziert. Die Staatsanwaltschaft hatte für Malek 18 Jahre, für Bichit sechs Jahre Haft gefordert.

Die beiden Angeklagten hatten im Prozess behauptet, sie seien selbst Flüchtlinge, die von den eigentlichen Schleppern zum Steuern des Bootes gezwungen worden seien.

Situation im Mittelmeer hat sich seither nicht verbessert

Das Wrack wurde mittlerweile vom Meeresgrund gehoben und liegt in Sizilien. Italiens bisheriger Regierungschef Matteo Renzi will das Schiff in Brüssel vor den EU-Behörden als Mahnmal für die Flüchtlingskrise aufstellen. Die Situation im Mittelmeer hat sich seit dem Unglück nicht verbessert. Im Gegenteil: In Italien kommen derzeit besonders viele Flüchtlinge an. In diesem Jahr waren es bis Ende November etwa 173 000. Insgesamt starben in diesem Zeitraum mindestens 4700 Menschen im Mittelmeer. Das sind so viele wie noch nie zuvor.

Ein Grund dafür ist die Profitgier der Schlepper: Oft werden Flüchtlinge auf seeuntaugliche und viel zu kleine Boote gezwungen und dort im Inneren eingepfercht.

© SZ.de/dpa/lot/afis/vbol - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Prozess um Flüchtlingskatatstrophe
:"Schlepper klingt so niedlich, aber es geht hier um Massenmord"

Es war die schlimmste Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer mit mehr als 700 Toten. Nun stehen die Schlepper vor Gericht. Christopher Hein, Professor für Asylrecht, erklärt, warum der Prozess wichtig ist.

Interview von Anna Fischhaber

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: