bedeckt München 32°

Massenpanik mit 44 Toten:Israel versinkt in Schock und Trauer

Dutzende Tote bei Massenpanik auf Fest in Nord-Israel

Persönliche Gegenstände liegen nach der Massenpanik am Berg Meron.

(Foto: Ilia Yefimovich/dpa)

Zum Freudenfest des Lag Baomer versammeln sich 100 000 meist ultraorthodoxe Israelis im Norden des Landes. Es endete in der schlimmsten Katastrophe, die das Land in Friedenszeiten erlebt hat.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Ein schwarzer Hut, der zerbeult im Dreck liegt, verbogene Brillengestelle, Kinderschuhe, und dann die Leichen, eingehüllt in Decken oder Plastiksäcke - das sind die Bilder, die Zeugnis abgeben von der Katastrophe am Berg Meron. Zum Freudenfest des Lag Baomer hatten sich etwa 100 000 meist ultraorthodoxe Israelis an der Pilgerstätte im Norden des Landes versammelt. Es endete in der schlimmsten Katastrophe, die das Land in Friedenszeiten je getroffen hat. Bei einer Massenpanik kamen mindestens 45 Menschen ums Leben, darunter auch Kinder. Rund 150 weitere wurden verletzt. Israel versinkt in Schock und Trauer.

Was für eine fiebrige Aufregung war es gewesen schon in der Vorbereitung. Im vorigen Jahr hatten die Feierlichkeiten wegen der Corona-Pandemie nur sehr eingeschränkt stattfinden können. Auch in diesem Jahr hatten die Gesundheitsbehörden trotz der hohen Impfrate in Israel gewarnt, dass bei einer solchen Massenveranstaltung die Gefahr groß sei, dass es zu einem Wiederaufflammen der Pandemie kommen könne. An andere Gefahren hatte wohl niemand gedacht.

Strenge Regeln für die Zusammenkunft waren jedenfalls nicht mehr durchzusetzen. Lediglich eine Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 10 000 Menschen war verfügt worden. Doch das stand bloß auf dem Papier. Überall im Land machten sich die Frommen auf zum Berg Meron für eine Nacht der Gebete, des Tanzes und der riesigen Lagerfeuer. Wie die Tradition verlangt, gedachten sie am Lag Baomer, dem Freudenfest des Gerechten, des jüdischen Aufstands gegen die römischen Besatzer unter Rebellenführer Bar Kochba anno 132. Sie drängten zum Grab des Rabbis Schimon Bar Jochai, der an diesem Aufstand beteiligt war und am Berg seine letzte Ruhestätte fand.

Die nackte Angst ist zu spüren, das pure Chaos

Auf ersten Videos von dieser Nacht ist eine ekstatisch tanzende Männermenge zu sehen, denn natürlich feiern die Geschlechter auch an diesem Tag getrennt. Von vorn auf der Bühne erschallt laute Musik, das Publikum erscheint als Meer in Schwarz und Weiß.

Und dann die Videos von den Ereignissen kurz darauf: Menschen, die verzweifelt hin und her rennen. Wellblech-Trennwände, die eingerissen werden. Die nackte Angst ist zu spüren, das pure Chaos.

Nach dem, was bislang zum Hergang der Katastrophe bekannt ist, wollte sich gegen ein Uhr in der Nacht eine große Menschenmenge nach einer Aufführung aus dem Konzertgelände zurückziehen. Zum Ausgang ging es eingepfercht über eine abschüssige Rampe mit Metallboden. Die Ersten gerieten ins Rutschen, ins Stolpern, sie rissen andere mit, es kam zur großen Welle, zum fatalen Dominoeffekt.

Augenzeugen berichten von "Toten, die überall herumlagen". Einer der Rettungskräfte sagte: "Wir haben kleine Kinder gesehen, die erdrückt wurden." Hinterher irrten noch Dutzende durch Gelände und suchten nach Angehörigen. Das Handynetz brach zusammen. Kinder wurden aufgelesen, die von ihren Eltern getrennt wurden. Und mitten im Tumult, so berichtet es die Polizei, gab es immer noch ein paar, die nicht weichen und weiter beten wollten und es sogar auf eine Konfrontation mit den Sicherheitskräften ankommen ließen.

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen"

In Deutschland erinnern solche Katastrophen-Bilder an die Loveparade von Duisburg, 2010 war das, mit 21 Toten. Auch in Israel kam es vor einigen Jahren schon zu einer Massenpanik bei einer überfüllten ultraorthodoxen Beerdigung. Doch das Grauen vom Berg Meron lässt nun erst einmal alle hilflos und ratlos zurück.

Die vielen Verletzten wurden teils per Hubschrauber auf die Krankenhäuser des Landes verteilt. Die nationale Hilfsorganisation Magen David Adom (Roter Schild Davids) rief die Israelis zu Blutspenden auf. Auch Rettungskräfte der Armee wurden in den Einsatz geschickt. Und rund um den Berg Meron waren Zehntausende gestrandet, die im Laufe des Tages mit Sonderzügen und 300 eigens in den Norden geschickten Bussen nach Hause gebracht werden sollten.

Tief erschüttert zeigten sich die Politiker in Jerusalem. Präsident Reuven Rivlin schrieb bei Twitter, er bete für die Genesung der Verletzten. Premierminister Benjamin Netanjahu eilte noch am Freitagmorgen zum Unglücksort, sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus und sicherte den Helfern jegliche Unterstützung zu. Solidaritätsadressen kamen schnell aus aller Welt, aus Washington, Brüssel und Berlin. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen", erklärte Bundesaußenminister Heiko Maas.

Dutzende Tote bei Massenpanik auf Fest in Nord-Israel

Premierminister Benjamin Netanjahu eilte noch am Freitagmorgen zum Unglücksort und sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus.

(Foto: Ronen Zvulun/dpa)

In die Trauer mischte sich aber bereits die Wut. Die Polizei, die mit insgesamt 5000 Männern und Frauen im Dienst war, sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Trotz Überfüllung soll sie nicht verhindert haben, dass immer noch weitere Pilger aufs Gelände drängten. Zudem berichten manche Augenzeugen, die Polizei habe nach Ausbruch der Panik einen Ausgang blockiert und damit die Katastrophe angeheizt.

Der für die Nordregion zuständige Polizeikommandeur Schimon Lavi übernahm bereits öffentlich die Verantwortung, verwies aber darauf, dass seine Einsatzkräfte versucht hätten, Leben zu retten. Ermittlungen wurden aufgenommen, eine unabhängige staatliche Untersuchungskommission wird gefordert. Unter dieser Katastrophe wird Israel noch lange leiden.

© SZ/afis
Zur SZ-Startseite
Medics and rescue workers attend to the Lag B'Omer event in Mount Meron, northern Israel, where fatalities were reported

Massenpanik
:Dutzende Tote bei religiösem Fest im Norden Israels

Tausende Gläubige nehmen in Meron an der ersten großen Feierlichkeit seit Beginn der Pandemie teil. Dann bricht Panik aus - und viele Menschen kommen im Gedränge ums Leben. Rettungskräfte sprechen von einer "unfassbaren Katastrophe".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB