LGBTQ+ in Israel:Auf sich allein gestellt

Lesezeit: 3 min

LGBTQ+ in Israel: Immer wieder sind Regenbogenfahnen zu sehen bei den Protesten gegen die rechts-religiöse Regierung von Benjamin Netanjahu, wie hier am 18. März in Tel Aviv.

Immer wieder sind Regenbogenfahnen zu sehen bei den Protesten gegen die rechts-religiöse Regierung von Benjamin Netanjahu, wie hier am 18. März in Tel Aviv.

(Foto: Jack Guez/AFP)

Bislang galt Tel Aviv als queere Oase im Nahen Osten. Doch mit der neuen ultrarechten Regierung könnte Diskriminierung künftig legal werden. Was das für das Leben von LGBTQ in Israel bedeutet.

Von Sina-Maria Schweikle

Omer Weichselbaum hat Angst, alles zu verlieren. All das, was sich die LGBTQ-Gemeinschaft in seiner Heimat Israel in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Die Freiheiten. Die Akzeptanz. Weichselbaum hat sich mit 29 Jahren als schwul geoutet. "Sehr spät", sagt der inzwischen 33-Jährige in einem Videotelefonat in seiner Küche in Tel Aviv. Seine Freunde hätten es schnell akzeptiert, andere brauchten Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Two female swimmers comparing muscles in pool; Neid
Psychologie
"Eine akkurate Selbsteinschätzung dient unserem Wohlbefinden"
Wissenschaft im Alltag
Kochen zwei Mathematiker Kaffee
Russland
"Frieden und Frieden und Frieden"
Historiker im Interview
"Die Entscheidung wird im Kampf um die Krim fallen"
Zur SZ-Startseite