bedeckt München 28°

Social Media:Als wäre es die beste Freundin

Anastasia Tropitsel hatte mehr als eine Million Follower.

(Foto: Andriyko Podilnyk/Unsplash)

Eine junge russische Influencerin stirbt bei einem Unfall, ihre Fans sind tief getroffen. Warum hinterlässt jemand, den man nur aus dem Internet kennt, eine so große Lücke im eigenen Leben?

Das Leben auf Bali ist leicht, Anastasia Tropitsel ließ es sich ansehen. Auf einem Foto liegt die junge Russin träumend in der Hängematte am Strand, auf einem anderen am Pool vor hübsch drapierten Tropenfrüchten. Dass auf dem Beckenrand ein aufgeklappter Laptop steht, auf dem als Markenlogo ebenfalls ein Stück Obst zu sehen ist, liegt vermutlich daran, dass dies als subtiler Werbespot arrangiert ist. Als erfolgreiche Influencerin rückt man erst sich selbst ins Bild - und wie beiläufig ein Produkt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite