Indonesien:Expertenteam soll Massenpanik in Stadion untersuchen

Indonesien: Ein Polizist in Zivil inspiziert ein Polizeiauto, das bei Fußballkrawallen im Kanjuruhan-Stadion in Malang am Sonntag beschädigt wurde.

Ein Polizist in Zivil inspiziert ein Polizeiauto, das bei Fußballkrawallen im Kanjuruhan-Stadion in Malang am Sonntag beschädigt wurde.

(Foto: Trisnadi/dpa)

Nach einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Fußballs mit 125 Toten hat die indonesische Regierung eine Kommission zur Aufklärung eingesetzt.

Indonesien hat nach der tödlichen Massenpanik in einem Fußballstadion ein unabhängiges Expertenteam eingesetzt, das die Hintergründe der Katastrophe klären soll. Dies wurde am Montag nach einer Sondersitzung der Regierung mit hochrangigen Sicherheitsbeamten bekannt.

Das Unglück mit mindestens 125 Toten in der Stadt Malang ist eine der schlimmsten Stadion-Katastrophen in der Geschichte des Fußballs. Das "Joint Independent Fact Finding Team" werde aus Regierungsbeamten, Vertretern des Fußballverbandes, Experten, Akademikern und Journalisten bestehen, sagte Sicherheitsminister Mohammad Mahfud. "Es wird erwartet, dass das Team seine Arbeit in zwei oder drei Wochen abgeschlossen hat", sagte Mahfud.

Die Regierung habe zudem die Nationalpolizei angewiesen, "in den nächsten Tagen" gegen Personen zu ermitteln, die für das Unglück verantwortlich sein könnten. Am Samstagabend war es nach dem Erstliga-Spiel zwischen Arema FC und Persebaya FC in der Provinz Ost-Java zu Ausschreitungen gekommen. Im Anschluss an die 2:3 Heimniederlage von Arema hatten Tausende Fans den Platz des Kanjuruhan-Stadions gestürmt. Die Polizei setzte Tränengas ein, woraufhin es zu einer Massenpanik kam. Zahlreiche Opfer sollen an Sauerstoffmangel gestorben sein. Laut dem Polizeichef der Provinz, Nico Afinta, sind 34 Menschen auf dem Spielfeld gestorben, alle weiteren in Krankenhäusern. Außerdem wurden rund 180 Menschen verletzt. Der indonesische Fußball-Verband (PSSI) setzte den Spielbetrieb in der ersten Liga für eine Woche aus.

Zur SZ-Startseite
Hurricane Ian makes landfall in southwestern Florida

SZ PlusHurrikan "Ian"
:Land unter im Sunshine State

Der Hurrikan "Ian" wütet nun gefährlich langsam über Florida. Autos schwimmen im Meer, und Menschen sind in Panik. Erst in den kommenden Tagen dürfte das gesamte Ausmaß der Sturmfolgen sichtbar werden.

Lesen Sie mehr zum Thema