Indonesien Erneut schweres Erdbeben auf Lombok

Das Erdbeben ereignete sich im Nordosten der Insel Lombok

(Foto: USGS)
  • Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,3 hat die indonesische Insel Lombok erschüttert.
  • Es gibt noch keine offiziellen Angaben über mögliche Opfer.
  • Vor zwei Wochen waren bei einem Beben der Stärke 6,9 mehr als 460 Menschen gestorben, seitdem wird die Insel von Nachbeben erschüttert.

Die indonesische Ferieninsel Lombok ist am Sonntag erneut von einem schweren Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert worden. Das Epizentrum des Bebens lag südwestlich der Stadt Belanting im Osten von Lombok, in einer vergleichsweise geringen Tiefe von sieben Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Einwohnern zufolge war der Erdstoß in der Gegend heftig zu spüren. Berichte über Tote oder Verletzte lagen zunächst nicht vor. Das Beben habe Panik ausgelöst, Menschen seien aus ihren Häusern geflohen, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Purwo Nugroho, dem Sender Metro TV. Derzeit würden die Behörden die Lage überprüfen.

Während des Erdstoßes seien die Menschen schreiend auf die Straßen gerannt, sagte ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP. Das Beben war auch im Hauptort Mataram und auf der benachbarten Ferieninsel Bali zu spüren.

Vor zwei Wochen waren auf Lombok bei einem Beben der Stärke 6,9 mehr als 460 Menschen getötet worden. Bei einem weiteren Erdstoß wenige Tage zuvor waren 17 Menschen gestorben.

Das aus zahlreichen Inseln bestehende Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem mehrere tektonische Platten aufeinander stoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig.

Am Sonntag wurde auch nahe Fidschi und Tonga ein Beben der Stärke 8,2 gemessen. Experten erklärten jedoch, bei einer Tiefe von 560 Kilometern seien keine Schäden zu erwarten.

Angst im Paradies

Nach den Beben mit mehr als 400 Toten steht die indonesische Ferieninsel unter Schock. Auch weil sie auf die Touristen angewiesen ist, die den Ort panisch verlassen haben. Von Arne Perras mehr...