bedeckt München
vgwortpixel

Indien:Zehn Tote bei Massenpanik vor Tempel

Hunderte Pilger treffen sich am am heiligen Berg Kamadgiri und rollen sich zu Ehren des Gottes Shiva über den Boden. Als einige hinfallen, bricht eine Massenpanik aus. Mindestens zehn Menschen sterben.

  • Mindestens zehn hinduistische Pilger sind bei einer Massenpanik vor einem Kamtanath-Tempel in Zentralindien ums Leben gekommen.
  • Massenpaniken kommen bei religiösen Veranstaltungen in Indien immer wieder vor. Erst im Oktober starben 115 hinduistische Pilger.

Mindestens zehn Tote und 60 Verletzte

Bei einer Massenpanik vor einem Hindu-Tempel in Indien sind am Montag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Etwa 60 weitere Pilger wurden bei dem Unglück im zentralen Bundesstaat Madhya Pradesh verletzt, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die Panik war nach Polizeiangaben bei einem religiösen Fest am heiligen Berg Kamadgiri in der Region Chitrakoot ausgebrochen.

Was die Panik ausgelöst hat

Hunderte Pilger hatten sich am frühen Morgen an einem der Tempel an dem Berg versammelt und sich zu Ehren des Gottes Shiva über den Boden gerollt, wie ein Polizist dem Online-Portal der Zeitung Times of India sagte. Angehörige und Freunde hätten ihnen dabei geholfen. Einige von ihnen seien jedoch gestolpert und hingefallen und hätten so die Panik ausgelöst.

Wegen der Vielzahl an Pilgern kommt es bei religiösen Festen in Indien immer wieder zu schweren Unfällen und Paniken mit Toten und Verletzten. Im vergangenen Oktober waren ebenfalls im Bundesstaat Madhya Pradesh 115 Hindus bei einer Massenpanik auf einer Brücke vor einem Tempel ums Leben gekommen. Ausgelöst wurde das Unglück damals durch Gerüchte über einen drohenden Einsturz der Brücke.

© SZ.de/AFP/dpa/afis/infu
Zur SZ-Startseite