Indien Fünf Männer wegen Vergewaltigung einer Fotografin angeklagt

Nach der Gruppenvergewaltigung einer jungen Fotografin in Mumbai sind am Donnerstag fünf mutmaßliche Täter angeklagt worden. Ein zur Tatzeit Minderjähriger muss sich vor einem Jugendgericht verantworten.

Nach der Gruppenvergewaltigung einer jungen Fotografin in Indien sind die fünf mutmaßlichen Täter angeklagt worden. Den vier erwachsenen Verdächtigen wurde neben Vergewaltigung unter anderem auch Freiheitsberaubung, Zerstörung von Beweisen und Verschwörung vorgeworfen, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ein zur Tatzeit Minderjähriger wurde vor ein Jugendgericht gestellt.

Eine 22-jährige Fotografin war am 22. August zu Aufnahmen für eine Fotoreportage in einem verfallenen Industriegebäude in einem wohlhabenden Wohnviertel der Wirtschaftsmetropole unterwegs, als sie von fünf Männern angegriffen wurde. Ihr männlicher Begleiter wurde geschlagen und gefesselt, während sich die Angreifer mehrfach an ihr vergingen. Sie trug Verletzungen davon und wurde mehrere Tage lang im Krankenhaus behandelt. Der Vorfall sorgte in der Öffentlichkeit für Empörung und fachte die Debatte um die Behandlung von Frauen in der indischen Gesellschaft erneut an.

Ursprünglicher Auslöser der öffentlichen Diskussion war die brutale Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Studentin in Neu Delhi im Dezember 2012. Die Studentin wurde so schwer misshandelt, dass sie zwei Wochen später ihren Verletzungen erlag. Vier Männer wurden in dem Fall vergangene Woche zum Tode verurteilt, gegen einen zur Tatzeit Minderjährigen wurde die Höchststrafe nach Jugendrecht in Höhe von drei Jahren Haft verhängt.