bedeckt München 30°

Indien:Frau lässt Bräutigam wegen Rechenschwäche fallen

Was ist 15 plus 6: Weil ihr Bräutigam diese Frage falsch beantwortet, lässt eine Inderin die Trauung platzen. Manche Hochzeitsgeschenke sind da allerdings schon ausgepackt - und die Polizei muss einschreiten.

Was ist 15 plus 6? Weil ihr Bräutigam diese Frage mit "17" beantwortet hat, hat eine indische Frau die Hochzeit platzen lassen. Sie fragte den Mann direkt vor der Trauung, sagte ein Polizeisprecher. "Die junge Frau bezweifelte offenbar, dass der Bräutigam lesen und schreiben kann." Wegen seiner Kopfrechenschwäche habe sie ihn dann stehen gelassen.

Der Vorfall führte zu großer Aufregung im Dorf Karerampur im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh, so der Polizist. "Die Familie des Bräutigams versuchte, die Braut zur Umkehr zu bewegen, doch sie blieb bei ihrer Entscheidung." Die Polizei musste helfen, die Geschenke zurückzugeben, die die Familien schon ausgetauscht hatten.

Der Vater der Braut erzählte der indischen Zeitung Times of India, er fühle sich betrogen. "Jeder Erstklässler muss solch ein simples mathematisches Problem lösen können", sagte er. "Es war eine sehr beschämende Situation für uns alle, da wir ja schon alles vorbereitet hatten." Die Hochzeitsfeier wird in Indien oft traditionell von der Familie der Braut bezahlt. Die Ehen werden häufig arrangiert; Braut und Bräutigam kennen sich in solchen Fällen meist kaum oder gar nicht.

© SZ.de/dpa/afis/fie

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite