Indien Affe lässt Geld regnen

Vor einem indischen Tempel fallen Rupien im Wert von 2100 Euro auf Bettler und Gläubige. Dahinter steckte ein vierbeiniger Wohltäter - den manche nun als "Robin Hood" feiern.

Ein Affe hat Bettlern und Gläubigen in einem indischen Tempel einen unerwarteten Geldsegen in Höhe von mehreren zehntausend Rupien beschert. Bei dem Vorfall am in der Stadt Vrindavan im Norden des Landes habe sich das Tier die Geldbörse einer Frau geschnappt, berichtete die Zeitung Times of India. Auf einem Sims sitzend habe der Affe anschließend die Börse geöffnet und die Geldnoten im Wert von umgerechnet mehr als 2100 Euro herabfallen lassen.

Innerhalb kurzer Zeit bildete sich eine größere Menschenmenge, die versuchte, die Rupien einzusammeln. Die meisten, um sie davonzuschaffen, einige wenige aber auch, um sie ihrer rechtmäßigen Besitzerin zurückzugeben, wie die Zeitung weiter berichtete. Die 50-Jährige habe weinend erzählt, dass sie mit ihrem Ehemann und ihren beiden Töchtern auf der Durchreise war und in dem Tempel ihre Ehrerbietung erweisen wollte. Einer Tochter der Frau wurde zudem das Handy gestohlen, während sie sich nach dem Geld bückte, berichtete eine Augenzeugin.

Amüsiere Leser der Zeitung bezeichneten den Affen in ihren Kommentaren als "Robin Hood". Wie in zahlreichen anderen Hindu-Tempeln ist die Affenplage auch in Vrindavan weit verbreitet. Weil der Gott Hanuman in Gestalt eines Affen erschien, stecken viele Gläubige den Plagegeistern regelmäßig Futter zu. Als im vergangenen Jahr Indiens Präsident Pranab Mukherjee denselben Tempel besuchte, wurden Männer eigens dafür abgestellt, die Tiere zu verscheuchen.