bedeckt München 21°
vgwortpixel

USA:Kleinkind von Kommode erschlagen - Ikea zahlt Millionen an Eltern

Ikea zahlt der Familie Dudek, hier per Videostream zugeschaltet, 46 Millionen Dollar.

(Foto: Matt Rourke/AP)
  • Vor mehreren Jahren wird ein Kleinkind von einer umgestürzten Ikea-Kommode erschlagen.
  • Nun hat sich der Konzern mit den Eltern des Jungen auf einen Vergleich geeinigt. Ikea bezahlt 46 Millionen Dollar.

Drei Jahre nach dem Tod eines Kleinkinds durch eine umgestürzte Ikea-Kommode erhalten dessen Eltern von dem multinationalen Einrichtungskonzern in einem Vergleich umgerechnet 41 Millionen Euro. Dies teilten die Anwälte der in den USA lebenden Familie Dudek mit. Sie hatte 2018 bei einem Gericht in Philadelphia Klage gegen Ikea eingereicht.

Die Familie warf dem Konzern vor, von der Umkippgefahr gewusst zu haben, die von den Kommoden des Typs "Malm" ausgegangen sei, zumal bereits etliche Kinder verletzt oder getötet worden seien. Doch habe das Unternehmen versäumt, Kunden zu ermahnen, die Möbelstücke an die Wand zu dübeln. Den Angaben zufolge startete Ikea im Jahr 2016 eine Rückrufaktion.

Der zweijährige Sohn der Dudeks hatte 2017 schwere Verletzungen erlitten, als die 32 Kilogramm schwere Kommode auf ihn stürzte. Später starb der Junge.

Der nun erzielte Vergleich sieht den Anwälten zufolge auch vor, dass sich Ikea-Vertreter mit Akteuren der Gruppe "Parents Against Tip-Overs" treffen müssen. Die Organisation hat sich das Ziel gesetzt, sogenannte Umkipp-Unfälle durch Präventionsarbeit zu verhindern. Ikea habe sich zudem verpflichtet, beim Rückruf von Kommoden die Öffentlichkeitsarbeit für die Verbraucher auszuweiten.

Die Familie Dudek will den Angaben zufolge eine Million Dollar aus der Vergleichszahlung an Gruppen spenden, die sich für strengere Robustheitstests bei Kommoden einsetzen. Sie vermissten ihren Sohn schrecklich, sagten die Eltern in einem von ihrem Anwalt verlesenen Statement. "Er wäre diesen April fünf Jahre alt geworden. Wir hätte niemals gedacht, dass ein Zweijähriger einen gerade mal 76 Zentimeter hohen Schrank zum Kippen bringen und von ihm erstickt werden könnte." Sie hätten erst später erfahren, dass der Schrank per Design instabil war, Sicherheitsstandards nicht genügte und dass anderen kleinen Kindern Ähnliches passiert war.

Ikea kondolierte den Eltern. Man gehe das "äußerst wichtige Thema der Sicherheit im Haushalt" an, indem unter anderem Verbraucher geschult, Sicherheitsworkshops angeboten und Produkte sicherer gemacht würden, teilte das Unternehmen mit. "Zwar ändert der Vergleich nichts an den tragischen Vorfällen, die uns hierhergebracht haben, doch sind wir um der Familie und allen Betroffenen willen dankbar, dass dieses Klagegefahren zu einer Klärung gekommen ist."

© SZ.de/AP/mkoh/ick
Konsum und Handel Billy auf Zeit

Einrichtung

Billy auf Zeit

Ikea bietet Möbel künftig auch zur Miete an. Ein guter Deal für eine Generation, die sich nicht festlegen will? Oder doch nur ein Verkaufstrick?   Von Angelika Slavik

Zur SZ-Startseite