Süddeutsche Zeitung

Frankfurt:Geldbote vor Ikea-Filiale überfallen und angeschossen

Nach einem Schusswechsel ist der Räuber zu Fuß geflohen. Die Polizei fahndet nach dem Mann.

Ein Geldbote ist am Samstagvormittag vor einer Ikea-Filliale in Frankfurt Nieder-Eschbach angeschossen und schwer verletzt worden. Ein Mann hatte den 56 Jahre alten Boten einer Geldtransportfirma an einem Seiteneingang des Möbelhauses überfallen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Demnach kam es zu einem Schusswechsel, bei dem der Geldbote getroffen wurde. Der Mann kam dem Sprecher zufolge mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Täter floh mit der Geldkassette zu Fuß vom Tatort.

Die Polizei fahndet nach dem Mann, der laut Zeugenaussagen einen weißen Kapuzenpullover getragen haben soll. Der Tatort war zunächst abgesperrt, ist nach Angaben des Polizeisprechers aber wieder freigegeben. Zur Höhe der Beute machte die Polizei zunächst keine Angaben. Der Betrieb des Möbelhauses war laut Polizei nicht eingeschränkt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4675064
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/pram
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.