bedeckt München 25°

Körperpflege:Wie oft sollte man duschen?

Hygiene: Eine Frau beim Duschen

"Duschen und Haarewaschen sind ein Zugeständnis an den sozialen Aspekt", sagt Hygienearzt Ernst Tabori.

(Foto: imago images/Panthermedia)

Und wie häufig die Bettwäsche waschen? Ein Gespräch mit Ernst Tabori, Facharzt für Hygiene, über irrationale Sauberkeitsvorstellungen, gesellschaftliche Normen - und die Frage, wo vernachlässigte Keimherde wirklich liegen.

Interview von Violetta Simon

Die Deutschen scheinen es mit der Körperpflege in der Pandemie nicht mehr ganz so genau zu nehmen, darauf deutet zumindest der deutlich gesunkene Umsatz an entsprechenden Pflegeprodukten hin. Auch die Hose mit dem Fleck oder das getragene T-Shirt, das sonst im Wäschekorb landen würde, tun es im Home-Office häufig noch mal. Aber ist unsere Vorstellung von einer gepflegten Erscheinung nicht ohnehin nur eine Folge gesellschaftlicher Normen? Und was bedeutet das überhaupt: sauber? Ernst Tabori, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, über das Verständnis eines dehnbaren Begriffs - und inwiefern Reinlichkeitsempfinden manchmal irrational ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Theater und Corona
Traut euch
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Coronavirus - Weitere Schulöffnungen Baden-Württemberg
Corona-Impfungen
Und jetzt alle Kinder?
Klausur der Spitzen von CDU und CSU
Unionsparteien
"Ich darf sagen, dass zwischen uns die Welt heil ist"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB