Auf der Insel Saint-Martin kamen mindestens fünf Menschen ums Leben, 50 wurden verletzt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte seine Staatsbürger bereits darauf eingestellt, die materiellen Schäden auf den Inseln könnten "erheblich" ausfallen. Saint-Martin gehört zu Frankreich und den Niederlanden.

Bild: Dutch Defence Ministry/Gerben van Es/AFP 7. September 2017, 08:302017-09-07 08:30:43 © SZ.de/dpa/afp/ap/rtr/ees/vbol/ewid