Hungersnot:Neue Hungersnöte in Afrika - die Katastrophe ist menschengemacht

The Wider Image: Mother reunited with children after five-year search

Trost für den malariakranken Sohn: Eine Mutter aus dem Südsudan wartet in einer Klinik der Organisation Ärzte ohne Grenzen auf medizinische Hilfe.

(Foto: Siegfried Modola/Reuters)
  • Allein im Südsudan sind 100 000 Menschen akkut vom Tod bedroht, 250 000 Kinder sind stark unterernährt.
  • Die Regierung des 2011 neu gegründeten Staates hat die Krise mitzuverantworten.
  • Der tobende Bürgerkrieg verschlimmert die Lage weiter.

Von Bernd Dörries, Dakar

Unity heißt der Bundesstaat im Südsudan ausgerechnet, in dem die beschworene Einheit so fern ist, in dem seit Jahren und Jahren die heftigsten Kämpfe wüten, zwischen den verfeindeten Lagern im armen Südsudan. Er wurde im Juli 2011 gegründet, und der neue Staat war für einige Jahre die ganz große Hoffnung der internationalen Staatengemeinschaft, und zeigt nun seit Jahren immer wieder aufs Neue, dass es immer noch schlimmer kommen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB