bedeckt München 21°

Hunde:Das macht der sonst nie

Staffordshire-Terrier-Mischling

"Unter Betrachtung der Gesamtsituation" sei die Entscheidung gefällt worden, Chico einzuschläfern, formulierte die Stadt Hannover.

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Nachdem Chico seine Besitzer totgebissen hat, gibt es eine irrwitzige Diskussion darüber, ob der Hund weiterleben darf. Über verhaltensauffällige Tiere und Menschen.

Von Laura Hertreiter

Vielleicht hatten die Menschen Glück, vielleicht der Hund, jedenfalls hat Nobody seine Besitzer nur beinahe getötet. Jetzt, Jahre später, steht er oben auf dem Dach eines Zwingers, den dunklen Leib von den Ohren bis zur Schwanzspitze gespannt, den Blick verheddert in den jaulenden, kläffenden Tieren unten im Garten. Vanessa Bokr, die ihn vor dem Tod bewahrt hat, deutet hinauf und sagt: "Der zum Beispiel kommt hier auch nie wieder raus."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tennis - Olympics: Day 4
Olympia
Götter in Schweiß
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Spielsucht
Spielsucht
Der Hauptgewinn
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB