Hunde:Das macht der sonst nie

Staffordshire-Terrier-Mischling

"Unter Betrachtung der Gesamtsituation" sei die Entscheidung gefällt worden, Chico einzuschläfern, formulierte die Stadt Hannover.

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Nachdem Chico seine Besitzer totgebissen hat, gibt es eine irrwitzige Diskussion darüber, ob der Hund weiterleben darf. Über verhaltensauffällige Tiere und Menschen.

Von Laura Hertreiter

Vielleicht hatten die Menschen Glück, vielleicht der Hund, jedenfalls hat Nobody seine Besitzer nur beinahe getötet. Jetzt, Jahre später, steht er oben auf dem Dach eines Zwingers, den dunklen Leib von den Ohren bis zur Schwanzspitze gespannt, den Blick verheddert in den jaulenden, kläffenden Tieren unten im Garten. Vanessa Bokr, die ihn vor dem Tod bewahrt hat, deutet hinauf und sagt: "Der zum Beispiel kommt hier auch nie wieder raus."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin view to lighted residential area at Rudow PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY TAMF0
Wohnen
Der Markt wird es nicht richten
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB