bedeckt München 20°

"House of Cards"-Star:Neue Belästigungsvorwürfe gegen Kevin Spacey

  • Mittlerweile beschuldigt eine ganze Reihe von Männern den Oscarpreisträger und Hauptdarsteller der Serie House of Cards, sexuell übergriffig geworden zu sein.
  • Kevin Spacey hatte für eine Episode öffentlich um Entschuldigung gebeten, wird nun aber mit immer neuen, eklatanten Vorwürfen konfrontiert.

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey mehren sich: Der mexikanische Schauspieler Roberto Cavazos wirft Spacey vor, sich regelmäßig an junge Schauspieler herangemacht zu haben. Seit dem Wochenende melden sich immer mehr Männer zu Wort, die dem Hollywoodstar eklatante sexuelle Übergriffe zur Last legen.

Als erster hatte der US-Schauspieler Anthony Rapp Spacey öffentlich beschuldigt, ihn vor mehr als 30 Jahren in betrunkenem Zustand sexuell bedrängt zu haben. Rapp war damals erst 14 Jahre alt.

Cavazos erklärte nun auf Facebook und Twitter, es handle sich dabei keineswegs um einen Einzelfall. Während dessen Zeit als künstlerischer Leiter des Old Vic Theatre in London von 2004 bis 2015 habe Spacey die Schauspieler dort richtiggehend gewohnheitsmäßig belästigt. "Es genügte offenbar, ein Mann unter 30 zu sein, damit Spacey meinte, er könne uns anfassen", schrieb der heute 35-jährige Cavazos. "Viele von uns haben eine 'Kevin-Spacey-Geschichte'", so der Schauspieler: "Es war so üblich, dass sogar darüber gewitzelt wurde". Er selbst habe zwei unerfreuliche Erfahrungen gemacht, die er als Frau ohne zu zögern als "sexuelle Belästigung" bezeichnen würde. Er hoffe, "eine Menge anderer Leute" fänden nun den Mut, von ihren eigenen Erlebnissen zu berichten.

Barkeeper berichtet von Uhr als Schweigegeld

Zu diesen Leuten gehört Daniel Beal. Der ehemalige Barkeeper beschuldigt Spacey, dieser habe ihm vor sieben Jahren in einem Hotel seinen Penis gezeigt. Während einer Zigarettenpause habe Spacey ihn belästigt und ihm schließlich für sein Schweigen eine teure Uhr angeboten, sagte der Brite dem Boulevardblatt Sun. Er habe diese zunächst angenommen, später aber verkauft: "Ich habe mich schmutzig gefühlt, sie zu tragen."

Der Filmemacher Tony Montana berichtet in einem Interview mit Radar Online, Spacey habe ihm 2003 in einer Bar in Los Angeles aggressiv zwischen die Beine gefasst und ihn bis auf die Toilette verfolgt. Die britische BBC beschreibt die Geschichte eines weiteren Mannes, der als 17-Jähriger von Spacey bedrängt worden sei, der aber anonym bleiben wolle.

Nach Rapps Vorwürfen hatte Spacey sofort auf Twitter für den beschriebenen Angriff auf den damals Minderjährigen um Entschuldigung gebeten, an den er sich nach eigenen Angaben nicht mehr erinnern konnte. Gleichzeitig outete er sich als schwul, was ihm harsche Kritik eintrug. Viele sahen darin ein Ablenkungsmanöver und warfen ihm zudem vor, Homosexualität pauschal mit Pädophilie in Verbindung zu bringen. Auf die aktuellen Vorwürfe hat der zweifache Oscar-Preisträger bislang nicht reagiert.

Die Vorwürfe haben für Spacey erste berufliche Konsequenzen. Nachdem Netflix am Montag angekündigt hatte, dass House of Cards nach der sechsten Staffel komplett eingestellt wird, teilte der Streamingdienst nun mit, dass auch die Dreharbeiten an ebendieser Staffel bis auf Weiteres ruhen. Damit solle Zeit gewonnen werden, "die Lage zu untersuchen und auf jegliche Besorgnisse der Crew" einzugehen, erklärte Netflix. Die letzte Staffel der Serie, in der Spacey die Hauptrolle eines machthungrigen und skrupellosen Politikers spielt, sollte nach den bisherigen Planungen im kommenden Jahr gezeigt werden.

Auch das Old Vic reagiert auf die Vorwürfe. Bereits nach Rapps Anschuldigungen hatte sich das Theater "zutiefst bestürzt" über die Vorwürfe geäußert. Es rief weitere mögliche Betroffene auf, sich an das Theater zu wenden, und sicherte ihnen zu, alle Vorwürfe vertraulich zu behandeln.

© SZ.de/dpa/AFP/ihe/leja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite