bedeckt München 12°

Holi-Fest in Indien:Farbiger Frühling

In Indien begrüßen Hindus mit dem "Holi" den Frühling und hoffen auf einen Sieg des Guten über das Böse. Premier Modi feiert nicht mit - wegen des Coronavirus.

8 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 8

Mit dem Holi, dem Fest der Farben, begrüßt man in Indien den Frühling. Es gilt als eines der wichtigesten Hindu-Feste. Der indische Premier Narendra Modi jedoch hatte wegen des sich weltweit ausbreitenden Coronavirus bereits vergangene Woche angekündigt, nicht teilzunehmen.

People dance as they throw coloured powder at each other during Holi celebrations in Kolkata

Quelle: REUTERS

2 / 8

Doch viele Inder lassen sich trotz des Virus nicht abhalten, zu feiern. Wie hier in Kalkutta im äußersten Osten des 1,3-Milliarden-Einwohner-Landes gingen viele Menschen auf die Straßen, um zu tanzen und sich gegenseitig mit Farbpulver zu bewerfen oder zu beschmieren.

-

Quelle: AFP

3 / 8

Diese Besucherin in Pushkar in Nordindien trägt eine Gesichtsmaske.

Hindu devotees pray as they are sprayed with coloured water by a priest on a temple premises during Holi celebrations in Ahmedabad

Quelle: REUTERS

4 / 8

In Ahmedabad im Westen Indiens versammelten sich viele Gläubige zum Gebet. Dabei werden sie von einem Priester mit gefärbtem Wasser bespritzt.

-

Quelle: AFP

5 / 8

Auch in Mumbai, an der Westküste gelegen, feierten viele Menschen "Holi". Geschlecht, Alter, Kaste verlieren während der Feierlichkeiten an Bedeutung. Nur Witwen sind bei den Feierlichkeiten nicht gern gesehen, denn sie sollten sich nach traditioneller Vorstellung irdischen Freuden enthalten. Seit einigen Jahren werden deshalb eigene Feste für Witwen organisiert.

-

Quelle: AFP

6 / 8

Das Fest steht nicht nur für den Frühlingsbeginn, sondern spirituell auch für den Sieg des Guten über das Böse.

-

Quelle: AFP

7 / 8

Der Kombination der Farben scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein. Während diese Frau offensichtlich Rottöne bevorzugt,...

-

Quelle: AFP

8 / 8

... ist das Gesicht dieser Feiernden vollkommen bunt - inklusive Sonnenbrille.

© SZ/mane/lot
Zur SZ-Startseite