bedeckt München 22°

Hochwasser in Rheinland-Pfalz:Von den Fluten eingeschlossen

Nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz, Überschwemmungen

Im Lebenshilfe-Haus in Sinzig wohnten mehr als 30 Menschen mit geistiger Behinderung. Zwölf von ihnen haben das Hochwasser nicht überlebt.

(Foto: Thomas Frey/dpa)

Es dauerte kaum eine Minute, bis das Erdgeschoss eines Behindertenwohnheims in Sinzig unter Wasser stand, zwölf Menschen starben. Nicht nur die Ermittler stellen sich die Frage: Hätte die Tragödie verhindert werden können?

Von Viktoria Großmann, Sinzig

Fünf Tage nach der Flut sei nicht die Zeit für Schuldfragen. In fünf Monaten, aber nicht jetzt, sagt der Bürgermeister von Sinzig. "Was sollen die Feuerwehrleute denken, die hier seit Tagen rund um die Uhr im Einsatz sind, wenn ihnen jetzt vorgeworfen wird, sie hätten zu spät oder falsch reagiert?" Andreas Geron hat die Einsatzkräfte auch schon mal zum Schlafen nach Hause geschickt. "Die sind ja selbst betroffen oder ihre Familien." Die Stadt braucht die Freiwilligen, auch deshalb regt ihn die Schulddebatte auf, mit der "die große Politik" daherkomme. Sie demoralisiere die Einsatzkräfte. "Es gibt Ereignisse, die der Mensch nicht beherrschen kann", sagt der parteilose Bürgermeister.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Was die Parteien mit der Rente vorhaben
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Amanda Knox kritisiert den Film "Stillwater"
Nicht mit meinem Namen
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB