Süddeutsche Zeitung

College-Affäre:Neue Vorwürfe im Bestechungsskandal gegen Lori Loughlin

  • Im Skandal um Bestechungszahlungen in Verbindung mit US-Hochschulen gibt es neue Anschuldigungen gegen Prominente.
  • Der Schauspielerin Lori Loughlin und ihrem Mann Mossimo Giannulli wird Verschwörung vorgeworfen.
  • Die "Desperate Housewives"-Darstellerin Felicity Huffman sitzt wegen dem Fall bereits eine Haftstrafe ab.

Die Schauspielerin Lori Loughlin und ihr Mann Mossimo Giannulli sowie neun andere Elternteile sind wegen neuer Vorwürfe in einem Skandal um Hochschulzulassungen angeklagt worden. Die US-Bundesstaatsanwaltschaft teilte mit, den Eltern werde Verschwörung vorgeworfen, um Bestechung bei einem Bundesprogramm zu begehen. Ihnen wird zur Last gelegt, Vertreter einer Organisation, die Finanzmittel des Bundes erhält, Geld gezahlt zu haben, damit ihre Kinder an der angesehenen University of Southern California aufgenommen werden.

Der Gruppe war vorher bereits unter anderem Geldwäsche und Betrug vorgeworfen worden. Loughlin, die in der Serie "Full House" mitspielte, und Giannulli haben die alten Vorwürfe stets zurückgewiesen. Zu der neuen Anklage haben sie sich nicht geäußert.

In dem Skandal gibt es noch Dutzende weitere Angeklagte in verwandten Fällen. Die aus "Desperate Housewives" bekannte Schauspielerin Felicity Huffman hatte sich schuldig bekannt, 15 000 Dollar Schmiergeld gezahlt zu haben, damit Antworten ihrer ältesten Tochter bei einer Aufnahmeprüfung nachträglich aufgebessert wurden. Ein Gericht verurteilte sie daraufhin zu zwei Wochen Haft und hatte ihr unter anderem als Auflage gegeben, 250 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten. Huffman hat Berichten zufolge ihre Haft bereits angetreten.

Der Boston Globe berichtet unter Berufung auf Rechtsexperten, die Ermittler könnten die neuen Vorwürfe gegen Loughlin und andere dafür nutzen, neuen Druck auf die Angeklagten aufzubauen, sich in einem Deal mit den Behörden schuldig zu bekennen.

"Unser Ziel war es von Anfang an, die Angeklagten für das Korrumpieren des Zulassungsverfahrens durch Betrug, Bestechung und Schwindelei zur Verantwortung zu ziehen. Die neue Anklage wird diese Bemühungen weiter vorantreiben ", zitiert das Blatt den zuständigen Staatsanwalt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4652385
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/AP/jael/lot
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.