Florida:Letzte Vermisste nach Hochhauseinsturz in Miami identifiziert

Letzte Vermisste nach Hauseinsturz in Florida identifiziert

Die Suche nach Menschen in dem eingestürzten Gebäude in Surfside in Florida ist längst eingestellt. Jetzt wurde auch die letzte Vermisste identifiziert.

(Foto: Gerald Herbert/dpa)

Insgesamt sind bei dem Unglück Ende Juni 98 Menschen ums Leben gekommen. Die Ursache des Einsturzes ist noch immer nicht bekannt.

Gut einen Monat nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Hochhauses im US-Bundesstaat Florida haben Einsatzkräfte die sterblichen Überreste der letzten noch vermissten Person identifiziert. Die Zahl der Todesopfer des verheerenden Unglücks stieg damit auf 98. Das teilte die Bezirkschefin von Miami-Dade, Daniella Levine Cava, am Montagabend mit. Eine 54 Jahre alte Frau hatte zuvor noch als vermisst gegolten.

Der als Champlain Towers South bekannte Wohnkomplex mit rund 130 Einheiten in Surfside bei Miami war am 24. Juni aus immer noch ungeklärten Gründen teilweise kollabiert. Der einsturzgefährdete Rest des Gebäudes wurde später gezielt gesprengt. Überlebende waren nur in den ersten Stunden nach dem Einsturz gefunden worden. Vor rund zwei Wochen war daher die Rettungs- in eine Bergungsaktion umgewandelt worden. Am Wochenende hatte die Feuerwehr ihre Bergungsarbeiten am Unglücksort schließlich eingestellt.

Die Trümmer wurden fast vollständig abgetragen und nahe dem internationalen Flughafen von Miami gelagert. Dort setzen nun Forensiker der Polizei die Suche nach menschlichen Überresten und persönlichen Gegenständen fort. Das Unglück hatte die Gemeinde und das ganze Land schwer erschüttert. County mayor Levine Cava sprach am Montag von einer "undenkbaren Tragödie". Nichts könne die "98 Engel" zurückbringen, doch die Einsatzkräfte hätten alles getan, damit die Angehörigen zumindest Gewissheit hätten und abschließen könnten.

© SZ/dpa/lot/nas
Zur SZ-Startseite
Florida: Bergungsarbeiten nach Hochhaus-Einsturz in Surfside bei Miami

SZ PlusHochhäuser in Surfside
:Am Ende aller Hoffnung

In Surfside haben die Rettungsteams die Suche nach Überlebenden eingestellt. 54 Menschen sind bisher tot geborgen worden. Folgen aber hat der Kollaps für die ganze Region: Wie sicher ist das Leben dort noch?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB