Wetter "Die Hitze kommt, um zu bleiben"

  • In Deutschland wird es diese Woche besonders heiß, der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet teilweise Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius.
  • Die hohen Temperaturen halten die ganze Woche an, nur im Küstenbereich und im Bergland wird es etwas kühler.
  • Der DWD warnt zudem vor einer hohen UV-Strahlung.

Es wird eine heiße Woche in Deutschland. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Temperaturen bis an die 40 Grad Celsius. Schon am Montag klettern demnach mancherorts die Temperaturen auf bis zu 34 Grad. "Bis einschließlich Mittwoch wird es jeden Tag heißer", sagte DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Und: "Die Hitze kommt, um zu bleiben." Vor allem in der Mitte und im Süden Deutschlands muss auch am Wochenende noch mit Temperaturen zwischen 30 und 38 Grad gerechnet werden, heißt es vom DWD.

Hitzewarnung

Der DWD rechnet in nahezu ganz Deutschland mit großer Hitze, wobei die höchsten Temperaturen im Süden und Westen zu erwarten sind. Nur im Küstenbereich und im Bergland wird es etwas kühler. In Baden-Württemberg klettern die Temperaturen fast überall auf 35 Grad, mancherorts werden sogar 40 Grad Celsius erreicht. "Ab Montag haben wir eigentlich nur noch puren Sommer", sagte Meteorologe Thomas Schuster vom DWD am Sonntag. Zum Wochenanfang gibt es den Prognosen zufolge verbreitet 30 Grad, im Verlauf der Woche wird es dann noch heißer. Am Mittwoch und Donnerstag könnte im Westen - am Rhein und bei Freiburg - sogar die 40-Grad-Marke geknackt werden. Im Raum Stuttgart sind dann 38 Grad möglich. Auch am kommenden Wochenende soll das hochsommerliche Wetter anhalten. "Regen ist erst mal nicht mehr in Sicht", so der Meteorologe.

Leben und Gesellschaft Wie viel Wasser ist genug?
Lago Maggiore

Wie viel Wasser ist genug?

Italien und die Schweiz streiten um den Pegelstand des Lago Maggiore. Dabei geht es auch um die Frage, was wichtiger ist: trockene Strandpromenaden oder bewässerte Felder?   Von Titus Arnu

Am Wochenende hat es in Bayern noch starke Gewitter gegeben, nun folgt sehr viel Sonne. Bereits zum Start in die Woche zeigt das Thermometer in Bayern zwischen 28 und 33 Grad. Auch für die kommenden Tage prognostiziert der DWD viel Sonne mit zunehmend heißen Temperaturen. Am heißesten soll es am Mittwoch werden - mit Höchstwerten zwischen 32 und 40 Grad.

Nach angenehmen Temperaturen am Wochenende wird es nun auch in Berlin und Brandenburg richtig heiß: Bereits am Montag erwartet der DWD Temperaturen von bis zu 32 Grad. Am Dienstag sollen die Temperaturen teilweise auf 36 Grad steigen. Höhepunkt ist den Prognosen zufolge der Mittwoch mit bis zu 39 Grad Celsius. Nur in der Nacht sänken die Temperaturen ab - am Montag auf 13 Grad und am Dienstag auf 18 Grad. Die Brandenburger Forstleute stellen sich angesichts des tropischen Wetters auf eine angespannte Lage ein. Schon ein Funke reiche aus, um einen Brand zu entfachen. Für Sonntag waren bereits die Waldbrandgefahrenstufen zwischen 3 und 4 ausgerufen worden.

In vielen Teilen Nordrhein-Westfalens erlebten die Menschen von Sonntag auf Montag eine der bislang wärmsten Nächte des Jahres. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vom Montagmorgen gab es in Städten wie Köln oder Duisburg sogenannte tropische Nächte - also Temperaturen von mindestens 20 Grad. Tagsüber sollten die Temperaturen am Montag auf maximal 34 Grad steigen. Am Dienstag wird der voraussichtlich heißeste Tag der Woche für NRW mit bis zu 37 Grad erwartet.

UV-Warnung

Viel Sonne bedeutet auch hohe UV-Strahlung. In ganz Deutschland ist diese Woche mit einer hohen oder sogar sehr hohen UV-Strahlung zu rechnen. Auf der Karte des DWD ist vor allem der Süden größtenteils pink eingefärbt. Das bedeutet hier wird eine UV-Stufe 9 erreicht, also eine "sehr hohe" Belastung. Schutzmaßnahmen (Kleidung, Sonnencreme) seien daher "unbedingt erforderlich". Am stärksten wird es am Mittwoch, dem voraussichtlich heißesten Tag, Dort erscheint Deutschland auf der DWD-Karte komplett rot (Stufe 8), im Süden bleibt es bei Stufe 9.

Zeitgeist Lasst alle Hoffnung fahren!

Klimawandel

Lasst alle Hoffnung fahren!

Es sei noch nicht zu spät, das Klima zu retten, heißt es immer wieder. Dabei hat die Katastrophe längst begonnen. Unsere letzte Chance? Melancholie.