USA:Vor der Hinrichtung

Lesezeit: 4 min

USA: Die Besucherin einer Anti-Hinrichtungs-Demonstration vor dem Supreme Court in Washington.

Die Besucherin einer Anti-Hinrichtungs-Demonstration vor dem Supreme Court in Washington.

(Foto: Stefani Reynolds/AFP)

Am Dienstag soll in Missouri ein Mörder mit einer Giftspritze getötet werden, 17 Jahre nach der Tat. Seine Tochter klagt - sie möchte bei der Exekution dabei sein.

Von Peter Burghardt, Washington

An diesem Dienstag soll sein Leben enden, sie wäre gerne dabei. Er sei der wichtigste Mensch in ihrem Leben, sagt Khorry Ramey. "Wenn mein Vater im Krankenhaus im Sterben läge", erklärte sie dem Gericht, "würde ich an seinem Bett sitzen, seine Hand halten und bis zu seinem Tod für ihn beten, sowohl als Unterstützung für ihn, als auch als Unterstützung für mich, als notwendiger Teil meines Trauerprozesses und für meinen Seelenfrieden." Aber ihr Vater sitzt im Todestrakt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite