bedeckt München 23°
vgwortpixel

NRW:Herne trauert

  • Gegen den in Herne festgenommenen Marcel H. ist Haftbefehl erlassen worden. Er wird nun in die JVA Bochum gebracht.
  • Der 19-Jährige wird verdächtigt, einen Jungen aus der Nachbarschaft erstochen zu haben, möglicherweise hat er noch weitere Taten begangen.
  • In Herne herrschen Trauer und Entsetzen. Die Flagge vor dem Rathaus weht auf Halbmast.
  • Für 16 Uhr haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz angekündigt.

Marcel H. ist jetzt in der Bochumer Justizvollzugsanstalt untergebracht. Am Mittag wurde der Haftbefehl gegen ihn verkündet, der wahrscheinlich noch erweitert wird. In einem ersten Verhör hat er bereits zu der Tat ausgesagt, die ihm die Ermittler vorwerfen. "Er hat sich in der Nacht bei der Polizei zur Sache eingelassen", bestätigt der Bochumer Oberstaatsanwalt Paul Jansen.

Der 19-Jährige wird verdächtigt, am Montagabend den Nachbarsjungen Jaden F. unter einem Vorwand in den Keller seines Hauses gelockt und getötet zu haben. Anschließend gelangten Fotos von der Tat ins Internet. Die Polizei suchte drei Tage lang nach dem mutmaßlichen Mörder - ohne Erfolg.

Am Ende stellte sich Marcel H. selbst. Am Donnerstagabend ging er in einen griechischen Imbiss in Herne. "Um 20.10 Uhr kam er rein mit schwarzen Klamotten, Regenschirm und einem Sack Zwiebeln in der Hand", zitiert die Deutsche Presse-Agentur den Imbiss-Betreiber. Marcel H. habe ihn aufgefordert, die Polizei zu rufen und sich dann widerstandslos festnehmen lassen.

Noch im Imbiss gab der 19-Jährige den Ermittlern einen Hinweis auf eine brennende Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe. In der Wohnung fanden die Beamten eine Leiche. Nach Angaben der Ermittler handelt es sich bei dem Toten um einen Mann Anfang 20. Er soll aus Herne stammen. Mehr Details wurden zunächst nicht bekannt. Auch zu der Frage, welcher Zusammenhang zwischen Marcel H. und dem Toten besteht, will sich die Polizei aktuell noch nicht äußern.

Nach Tagen der Anspannung ist in Herne jetzt Raum, um zu trauern. "Wir sind einerseits erleichtert, dass der mutmaßliche Täter nun endlich gefasst werden konnte. Zugleich sind wir aber auch tief bestürzt über das zweite Opfer. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen", schreibt Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD) in einer Mitteilung. Die Flagge vor dem Rathaus weht auf halbmast. Herne wolle damit ein Zeichen des Mitgefühls und der Trauer um die beiden Opfer setzen. Auch ein Kondolenzbuch werde ausgelegt, um den Bewohnern die Möglichkeit zu geben, ihre Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen.

Für Mittwoch hat die Stadt eine Trauerfeier für die Opfer angesetzt. Der Leichnam des neunjährigen Jaden soll voraussichtlich am Donnerstag beigesetzt werden.

Noch ist offen, ob Marcel H. für weitere Taten verantwortlich sein könnte. Am Mittwoch hatte ein Unbekannter im Netz gepostet, er sei der 19-Jährige und habe gerade eine Frau überwältigt, um an Daten für einen Bankzugang sowie Computer und Telefon zu gelangen. Ob es sich dabei tatsächlich um Marcel H. handelte und ob die Angaben zu der Tat authentisch sind, ist unklar.

Kriminalität Mutmaßlicher Mörder von Herne kündigte seine Tat an

Kriminalität

Mutmaßlicher Mörder von Herne kündigte seine Tat an

Vor dem Mord an einem Neunjährigen soll Marcel H. einem Freund eine entsprechende Handynachricht geschickt haben. Der 19-Jährige ist noch immer auf der Flucht.