bedeckt München 22°

Prozess in Heilbronn:Worüber man nicht hinwegkommt

Haftstrafe für Betreuerin wegen Totschlags

Der Junge liebte seine "Pflegeoma", und sie liebte ihn, da waren sich alle sicher. Eines Morgens lag das Kind tot in der Badewanne.

(Foto: Linda Vogt/dpa)

Eine Pflegeoma tötet das ihr anvertraute Kind und bleibt die Erklärung schuldig. Über einen Prozess, der den Eltern keinen Trost lässt - und ein gesellschaftliches Grundvertrauen erschüttert.

Es gibt keine klare Antwort, auch am Ende dieses Prozesses nicht. Warum musste im baden-württembergischen Künzelsau ein Junge sterben, sieben Jahre alt, im Haus seiner "Pflegeoma", die er jahrelang gekannt hatte? Die er liebte, die ihn liebte, da waren sich alle sicher. Trotzdem lag der Junge an einem Morgen vor knapp einem Jahr tot in der gefüllten Badewanne, mit Würgemalen am Hals.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite