bedeckt München 26°
vgwortpixel

Ex-Royals:Harry und Meghan starten neue Stiftung

Megxit

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, sind nicht mehr royal - und deswegen darf ihre Stiftung es auch nicht mehr sein.

(Foto: Dominic Lipinski/dpa)
  • Seit April dürfen der Herzog und die Herzogin von Sussex ihren alten Markennamen, der ein "Royal" beinhaltet, nicht mehr benutzen.
  • In Zukunft wollen sie stattdessen den Namen "Archewell" benutzen. Der altgriechische Teil des Wortes stecke auch im Namen ihres Sohnes.

Nachdem sich Harry und Meghan im Wirbel um die Corona-Pandemie eher still von ihren royalen Verpflichtungen verabschiedeten, eröffnen sie nun den Namen, der ihre Zukunft prägen soll: Archewell. So soll die neue Charity-Stiftung des Paares heißen, wie zuerst der Daily Telegraph berichtete.

Bisher hatten die beiden geplant, die Marke "Sussex Royal" bekannt zu machen. Seit April gehört das Paar jedoch offiziell nicht mehr zum engeren Kreis des Königshauses und Prinz Harry verzichtet auf die Anrede "Königliche Hoheit". Damit ist auch der Name, den Harry und Meghan seit ihrer Hochzeit mit Aufwand etabliert hatten, passé. Auch ihr ehemaliger Instagram Account war so benannt.

Dass der neue Name "Archewell" öffentlich wurde, hatten Harry und Meghan wohl noch gar nicht geplant. Der Telegraph hatte Einblick in Dokumente, die das Herzogpaar bei US-Behörden für die Gründung der neue Stiftung eingereicht hatte. Dem Bericht zufolge soll es bei dem neuen Projekt darum gehen, über eine Webseite "Bildung- und Trainings-Material" in Form von Filmen, Podcasts und Büchern zu teilen. Daraufhin fühlte das Paar sich "gezwungen", die Berichterstattung zu kommentieren.

Jetzt also Archewell, ein Name, der einen durchaus auch an die englische Verabschiedung Farewell erinnern könnte. Darum ging es den Sussexes aber wohl nicht. Stattdessen wird die Wortbedeutung von Harry und Meghan über "Arche" hergeleitet, was aus dem Altgriechischen übersetzt soviel bedeutet wie Ursprung, Beginn. Es gehe darum, etwas zu tun, "das Bedeutung hat, das wichtig ist". Das Wort sei auch die Inspiration für den Namen ihres Sohne Archie gewesen.

Weitere Details über die Organisation wollte das Paar jedoch noch nicht preisgeben. Der Grund dafür sei die Corona-Situation. Man werde sich äußern, "wenn die richtige Zeit" gekommen sei. Auf ihrem Instagram Account verabschiedeten sich die beiden bei ihren etwa 11,3 Millionen Followern und fanden nachdenkliche Worte zur momentanen Lage: Die Welt scheine "außerordentlich zerbrechlich", schrieben sie in einem längeren Post. Am Wichtigsten sei die Gesundheit und das Wohlergehen aller weltweit. "Passt bitte gut auf euch auf."

© SZ/dpa/mpu/lot

SZ Plus
Großbritannien
:Unerwartete Symptome

Die überraschende Einweisung von Boris Johnson in eine Klinik führt nun auch den Briten vor Augen: Ihre Regierung hat die Lage offenbar längst nicht im Griff.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite