Hannover:Weil wünscht Muslimen friedvollen Fastenmonat

Das Schaufenster eines Geschäfts für Partyzubehör ist mit Ramadan-Motiven bestückt. (Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, (SPD) haben allen Musliminnen und Muslimen...

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und die Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, (SPD) haben allen Musliminnen und Muslimen in Niedersachsen einen gesegneten und friedvollen Fastenmonat gewünscht. „Der Ramadan hat wie andere religiöse Feste und Traditionen seit vielen Jahren einen festen Platz in Niedersachsen“, sagte Weil am Freitag. Angesichts der aktuellen Krisen gewinne der Zusammenhalt in der Familie, im Freundeskreis und der Gesellschaft sowie das friedliche Zusammenleben noch stärker an Bedeutung, sagte der Ministerpräsident.

Schröder-Köpf betonte, dass innere Einkehr und Zusammenhalt in diesen bewegten Zeiten eine wichtige Rolle spielten. Genau dafür stehe auch der Ramadan. Der Fastenmonat habe einen solidarischen und sozialen Charakter. Das Fasten beginnt im neunten Monat Ramadan am 3. April und endet am 1. Mai. Danach startet das dreitägige Fest „Eid al-Fitr“, auch Ramadan oder Zuckerfest genannt, das den feierlichen Abschluss des Fastens markiert.

Die beiden islamischen Religionsgemeinschaften in Niedersachsen, Ditib und Schura, teilten am Freitag mit, sie seien erfreut, nach über zwei Jahren Pandemie die Spiritualität und Freude des Ramadan wieder mit Familien, Freunden und Nachbarn erleben und teilen zu können. „Dennoch ist unsere Vorfreude getrübt vom derzeitigen Krieg und der damit verbundenen Flucht aus der Ukraine und anderen Teilen der Welt“, hieß es in der Erklärung der beiden muslimischen Verbände. „Gerade der Fastenmonat soll uns daran erinnern, dass wir allen benachteiligten, unterdrückten und bedürftigen Menschen helfen müssen, egal welcher Religion oder Ethnie sie angehören.“

© dpa-infocom, dpa:220401-99-758451/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: