Regenbogen-Banner in Hanau:"Ein Parkplatz wie jeder andere"

Vielfalt-Parkplätze

Die drei Vielfalt-Parkplätze in der Hanauer Tiefgarage am Markt sind videoüberwacht und liegen nahe den Ausgängen.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Drei "Vielfalt-Parkplätze" in einer Tiefgarage in Hanau verursachen Aufregung. Ein Anruf bei Thomas Morlock, Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Hanauer Parkhaus GmbH.

Von Fabian Thomas

In Hanau wurden im Februar 2020 bei einem rechtsextremen Terroranschlag neun Menschen mit Migrationshintergrund getötet. Nun will die Stadt mit "Vielfaltsparkplätzen" ein Zeichen für Weltoffenheit setzen. In einer Tiefgarage wurde die Wand vor drei Parkplätzen in Regenbogenfarben bemalt. Die Heftigkeit der Reaktionen habe ihn überrascht, sagt Stadtrat Thomas Morlock.

SZ: Herr Morlock, wie kamen Sie auf die Idee der Vielfalt-Parkplätze?

Thomas Morlock: Vor einiger Zeit hätten wir eigentlich eine "Christopher Street Day"-Parade in Hanau gehabt, die konnte aber wegen Corona nicht stattfinden. Das CSD-Organisationsteam ist dann auf uns zugekommen, ob wir nicht in der Stadt andere Zeichen für Vielfalt setzen können. Sie hätten an Vielfaltszebrastreifen gedacht, die sie bunt bemalen wollten. Eine weitere Idee waren die Vielfaltsparkplätze. Diese Idee fanden wir gut.

Was sprach gegen die Zebrastreifen?

Das war einfach eine Sicherheitsfrage. Fußgängerüberwege sind Verkehrszeichen, die nicht verändert werden dürfen, damit die Sicherheit für querende Fußgänger gewährt bleibt.

Kostet es eigentlich weniger, wenn man auf einem Vielfaltsparkplatz parkt?

Nein, da ändert sich überhaupt nichts. Da ist letztendlich ein Regenbogenbanner, das an die Wand gemalt ist. Ansonsten sind die Parkplätze natürlich für alle, es sind keine reservierten Parkplätze. Das ist ein falscher Zungenschlag, der durch den Bericht der Bild-Zeitung reingebracht worden ist. Die Überschrift suggeriert, die Parkplätze seien nur für bestimme Menschen wie Migranten. Das taucht in unserer Pressemitteilung mit keinem Wort auf.

Also würden Sie auch dort parken?

Ja, es ist ein Parkplatz wie jeder andere.

Wird es in Hanau noch mehr Vielfaltsparkplätze geben?

Nein, das ist jetzt nicht beabsichtigt, das war eine Aktion, mit der wir deutlich machen wollten, dass Hanau eine weltoffene Stadt ist.

Hanau: Aufregung um Vielfalt-Parkplätze

Thomas Morlock, FDP, ist in Hanau Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Hanauer Parkhaus GmbH.

(Foto: privat)

Wie erklären Sie sich die teilweise heftigen Reaktionen auf die Vielfaltsparkplätze?

Aus meiner Sicht wurden die negativen Kommentare im Internet durch missverständliche Berichterstattung über die Parkplätze getriggert. Die Heftigkeit der Reaktionen hat mich sehr überrascht. Sie ist aber für mich ein Beweis dafür, dass es umso notweniger ist, solche Zeichen zu setzen.

Wie ist die Reaktion Ihrer Kolleginnen und Kollegen von der Stadt Hanau?

Bisher habe ich noch keine. Ich rechne aber nicht mit Kritik, weil man in Hanau schon weiß, wie es gemeint war. Es war eben nicht so gemeint wie die Geschichte, die manche Medien da jetzt rausziehen.

Können Parkplätze in Zeiten der Klimakrise überhaupt Symbol für Fortschritt sein?

Das Thema Verkehrswende bearbeite ich als Verkehrsdezernent. Wir sind in Hanau auf dem Weg, das Parken aus dem öffentlichen Straßenverkehr in Parkgaragen zu verlagern. Aber irgendwo müssen die Autos halt stehen.

Wie lange bleiben die Parkplätze?

Die Wand hinter den drei Parkplätzen ist jetzt in Regenbogenfarben bemalt. Wir beabsichtigen nicht, das zu überstreichen. Das wäre genau das falsche Zeichen.

Zur SZ-Startseite
Wiesbadener Landtag - Gedenkveranstaltung für Hanau-Opfer

SZ PlusAnschlag in Hanau
:"Viele Angehörige fühlten sich vergessen"

Das Attentat von Hanau geschah als Folge von Alltagsrassismus und Behördenmüdigkeit, sagt der Opferbeauftragte Robert Erkan. Warum ihn der Umgang der Polizei mit dem Einsatz ärgert - und sich in seiner Stadt allmählich etwas wandelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB