Hamburg:Zwei weitere Kinder an Ehec erkrankt

Vor zehn Tagen starb in Hamburg ein Mädchen an den Folgen einer Ehec-Infektion. Nun melden die Behörden zwei weitere Fälle der Durchfallkrankheit. Ob sie untereinander und mit dem dritten Fall in Zusammenhang stehen, ist unklar.

Es könnte ein unbedeutender Zufall sein - oder die ersten Anfänge einer Erkrankungswelle: Nach dem Tod einer Sechsjährigen melden die Behörden in Hamburg, dass zwei weitere Kinder an Ehec erkrankt sind. Beiden gehe es aber schon wieder besser, sagte ein Sprecher. Die Infektionsquelle sei unbekannt, Laboranalysen sollen nun den Erregertyp feststellen.

In der Nacht zum 18. Februar war eine Grundschülerin an einer Ehec-Erkrankung gestorben - allerdings waren die gefährlichen Erreger nach ersten Tests nicht mit denen identisch, die die Epidemie im vergangenen Jahr ausgelöst hatten.

Nach Angaben der Hamburger Schulbehörde handelt es sich bei den beiden neu Erkrankten um einen elfjährigen Schüler des Gymnasiums Blankenese und ein Kind, das eine Kindertagesstätte besucht. Zuvor hatte der NDR berichtet, dass der mit Ehec infizierte Gymnasiast eine kleinere Schwester habe, die dieselbe Grundschule besuche wie die Sechsjährige, die an den Folgen der Durchfallerkrankung gestorben war. Die Schwester des nun erkrankten Elfjährigen ist aber gesund.

Das Gymnasium des Jungen soll für einige Tage geschlossen bleiben. Schulleiterin Ingrid Herzberg sagte, die Schule würde nun desinfiziert.

Seit Einführung der Meldepflicht 2001 wurden jährlich zwischen 925 und 1183 Ehec-Erkrankungen an das Robert-Koch-Institut übermittelt. Ob die drei aktuellen Fällen in Hamburg eine gemeinsame Infektionsquelle haben, ist noch völlig offen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB