bedeckt München 16°
vgwortpixel

Hamburg:Zwei Männer sterben nach Schießerei

Als sich ein Streit in einem Hamburger Lokal auf die Straße verlagert, eskaliert die Situation: Es fallen Schüsse, zwei Männer sterben. Die Hintergründe der Tat führen möglicherweise ins Rotlichtmilieu.

Eine Schießerei vor einem Lokal im Hamburger Stadtteil Barmbek hat zwei Menschen das Leben gekostet. Ein Mann starb noch am Tatort, ein zweiter erlag später seinen lebensgefährlichen Verletzungen.

Toter nach Schießerei in Hamburg

Ein Streit verlagerte sich aus diesem Lokal in Hamburg-Barmbek auf die Straße. Dort fielen tödliche Schüsse.

(Foto: dpa)

Mehrere Zeugen verständigten die Polizei. Vor Ort konnten die Ermittler sogleich einen 31 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Weitere sechs Personen wurden vorläufig festgenommen, als sie zu fliehen versuchten. Sie gelten laut Polizei aber derzeit nicht als tatverdächtig.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler waren in dem Lokal mehrere Personen in Streit geraten. Die Auseinandersetzung verlagerte sich anschließend auf die Straße. Dabei fielen aus noch ungeklärter Ursache die Schüsse auf die beiden 28 und 30 Jahre alten Männer. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind laut Polizei noch unklar.

Hamburger Medien berichteten, bei der Auseinandersetzung handle es sich um einen Streit im Rotlichtmilieu, bei einem der Toten um einen stadtbekannten Zuhälter.

© sueddeutsche.de/dapd/leja/hai
Zur SZ-Startseite