Hamburg:Der Kern von St. Pauli

Lesezeit: 3 min

Germany Hamburg Reeperbahn Illuminated advertising PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY TH00802

Die Reeperbahn 1997. St. Pauli war schon immer ein Sammelbecken für Außenseiter, Mittellose und Laufhausbesucher.

(Foto: imago)

Ist es möglich, die gute, alte Reeperbahn zurückzuholen - und sie als immaterielles Unesco-Weltkulturerbe schützen lassen? Eine Initiative versucht es. Über die Frage, was das St.-Pauli-Gefühl ausmacht.

Von Thomas Hahn, Hamburg

Julia Staron hat beruflich viel mit Argwohn zu tun. Sie ist Quartiersmanagerin im BID Reeperbahn+, einer halbstaatlichen Zweckgemeinschaft, die sich um die Entwicklung des Hamburger Stadtteils St. Pauli rund um die berühmte Amüsiermeile kümmert. Grundeigentümer und Gewerbetreibende sind in diesem öffentlich-privaten Verbund organisiert. Alles, was die studierte Kunsthistorikerin Julia Staron mit ihren Kollegen tut, steht deshalb immer auch unter Kommerzverdacht bei den Einheimischen. Und die neueste Initiative klingt für viele erst recht schräg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB