bedeckt München 23°
vgwortpixel

Haiti:Busfahrer auf Haiti rast in Musiker-Truppe: 38 Tote

  • Der Busfahrer fuhr erst einen Fußgänger tot, dann raste er in mehrere Gruppen von Musikern.
  • Insgesamt starben 34 Menschem, 15 wurden verletzt.
  • Noch ist nicht klar, ob der Busfahrer nach dem ersten Unfall wegfuhr, weil ein wütender Mob versucht haben soll, den Bus anzuzünden.

Ein Busfahrer hat in Haiti insgesamt 38 Menschen getötet und mindestens 15 weitere verletzt. Zunächst hatte der Mann mit seinem Bus am Sonntag in der Stadt Gonaives zwei Fußgänger angefahren, von denen einer starb und der andere verletzt wurde. Dann raste er davon und erfasste dabei drei Musiker-Gruppen, die zu Fuß durch die Straßen zogen.

Wieso der Busfahrer nach dem ersten Unfall davonraste, ist noch unklar. In den Medien kursieren unterschiedliche Unfallhergänge. Dem Nachrichtenportal Haiti Libre zufolge beging der Busfahrer nach dem ersten Unfall Fahrerflucht. Er erfasste dabei die Musiker, woraufhin eine aufgebrachte Menge versucht haben soll, den Bus mit Fahrer und Passagieren darin in Brand zu stecken.

Die Nachrichtenagentur AFP beschreibt den Fall unter Berufung auf Haitis Zivilschutzbeauftragten Faustin Joseph anders: Nach dem ersten Unfall hätten "die Menschen, die keine Unfallopfer waren, versucht, den Autobus mit den Fahrgästen darin anzuzünden". Daraufhin sei der Busfahrer in Panik davongefahren. Der Fahrer habe Gas gegeben und sei auf Straßenmusikanten, sogenannte Rara-Bands, getroffen.

Nach dem Geschehen seien die Bus-Insassen und der Fahrer im Kommissariat von Gonaives in Sicherheit gebracht worden.

Sicherheitskampagne

"Sie fuhren gerne sportlich"

Jedes Jahr sterben 5000 Menschen bei Verkehrsunfällen. Jetzt hat das Bundesverkehrsministerium eine provokante Kampagne lanciert - mit falschen Todesanzeigen.   Carolin Gasteiger

  • Themen in diesem Artikel: