bedeckt München 29°

Häusliche Gewalt:Die Geschlagenen

Wer sie auf der Straße trifft, würde sich einfach nur denken: Was für eine schöne Frau. Sieht ja keiner, die Beulen unter ihrem schwarzen Haar.

(Foto: Cathrin Kahlweit)

Seit Queeny vor zwei Jahren vor ihrem Mann floh, lebt sie in einem Wohnheim in London. Er kommt trotzdem, wann er will - und geht, wenn sie weint. Viele Frauen erleben Ähnliches: Sicherheit gibt es nicht und die Corona-Krise macht alles schlimmer.

Von Cathrin Kahlweit, London

Als sie aus dem Haus stürmt, weint sie. Sie kann gar nicht mehr aufhören, sie weint und weint, längst ist das Papiertaschentuch in ihrer Hand ein zerknüllter, nasser Klumpen. Für ein paar Minuten hat sie sich davongestohlen, er ist bei den Kindern geblieben. Aber wenn sie zu lange draußen bleibt, keine Erklärung für ihre Abwesenheit hat, nur ein bisschen spazieren geht, jemanden trifft, seine Anrufe ignoriert, dann wird sie am nächsten Tag den Preis zahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Darf ich bei euch schlafen?
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Eisberg bei Sonnenaufgang, Scoresbysund, Ostgrönland, Grönland, Nordamerika *** Sunrise iceberg Scoresbysand East Green
Klimawandel
Der Punkt, an dem das Klima unumkehrbar kippt
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB