Grubenunglück in SomaTrauer um tote Kumpel

Eine Stadt trauert: Freiwillige heben Hunderte Gräber in Soma aus, zahlreiche Beerdigungen finden parallel statt. Mittlerweile sind 284 Tote des schweren Grubenunglücks geborgen worden. Die Wut der Angehörigen auf Ministerpräsident Erdoğan wächst weiter.

Eine Stadt trauert: Freiwillige heben Hunderte Gräber in Soma aus, zahlreiche Beerdigungen finden parallel statt. Mittlerweile sind 284 Tote des schweren Grubenunglücks geborgen worden. Die Wut der Angehörigen auf Ministerpräsident Erdoğan wächst weiter.

Während der Beerdigungen beten Familienmitglieder der Opfer von Soma. Einige von ihnen hoffen noch immer, ihre Angehörigen lebend wiederzusehen. Doch die Chancen stehen schlecht. Das Grubenunglück in Soma ist das bislang schwerste in der Geschichte der Türkei.

Bild: AP 16. Mai 2014, 12:432014-05-16 12:43:55 © SZ.de/AFP/dpa/havo/jst