bedeckt München 19°

Großeinsatz in Essen:Mutmaßliche Geiselnahme beendet

Ein mir einer Langwaffe ausgerüsteter Mann hat in Essen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Von Geiselnahme war die Rede. Wenig später fanden Beamte den mutmaßlichen Angreifer jedoch in seinem Bett.

Ein Vorfall in Essen mit einem bewaffneten Mann ist offenbar unblutig zu Ende gegangen. Der Mann hatte sich mit einem 91-Jährigen in einer Wohnung verschanzt - davon war zunächst in übereinstimmenden Medienberichten die Rede. Der Bewaffnete ist laut n-tv und Der Westen inzwischen in Polizeigewahrsam.

Zwei Pfleger waren am Morgen in die Wohnung des Rentners gekommen, um den Mann zu versorgen. Plötzlich sei ein weiterer Mann hinzugekommen und habe ihnen eine Langwaffe gezeigt, heißt es von der Polizei. Darauf hätten die beiden Männer die Wohnung verlassen und die Polizei alarmiert.

Wie Der Westen berichtet, handle es sich bei dem Bewaffneten um den 56 Jahre alten Sohn des älteren Mannes. Wie es dort weiter heißt, habe das Sondereinsatzkommando die Wohnung gegen 9.30 Uhr betreten und den mutmaßlichen Angreifer in seinem Bett gefunden. Niemand sei bei der Aktion verletzt worden.

Was genau in dem Wohngebiet geschah, ist noch unklar.

© Süddeutsche.de/doro/leja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite