bedeckt München 30°

London:Verdächtiger gesteht, Sarah Everard getötet zu haben

Nach Tötung von Sarah Everard

Ein Graffiti erinnert in Clapham an die im März entführte und getötete Londonerin Sarah Everard.

(Foto: Kirsty O'connor/dpa)

Der Polizist bekannte sich in einer Anhörung auch, die 33-Jährige entführt und vergewaltigt zu haben. Der Fall hatte in Großbritannien eine Debatte über Gewalt gegen Frauen ausgelöst.

Der Verdächtige im Fall der im März entführten und getöteten Londonerin Sarah Everard hat sich schuldig bekannt. Der 48 Jahre alte Polizist übernehme die Verantwortung für Everards Tod, berichten britische Medien übereinstimmend. Er habe in der Anhörung, die per Videoschalte stattfand, auch gestanden, die 33-Jährige entführt und vergewaltigt zu haben, hieß es weiter.

Ob das Gericht die Tat als Mord oder Totschlag einstuft, ist noch unklar. Die nächste Anhörung ist für den 9. Juli angesetzt.

Sarah Everard war am 3. März auf dem Heimweg von einem Treffen mit Freunden verschwunden. Am Abend wurde sie in der Nähe des Parks Clapham Common in Südlondon zum letzten Mal gesehen. Am nächsten Tag meldete ihr Freund sie vermisst. Am 10. März wurde ihre Leiche in einem Waldstück in der südostenglischen Grafschaft Kent entdeckt.

Der Fall hatte landesweit zu einem Aufschrei wegen Gewalt gegen Frauen geführt. Tausende kamen zu einer Mahnwache in London, unter ihnen Herzogin Kate. Später löste die Polizei die Versammlung unter Berufung auf die Abstandsregeln in der Corona-Pandemie gewaltsam auf - und zog damit heftige Kritik auf sich. Eine Untersuchung der zuständigen Aufsichtsbehörde bescheinigte den Beamten später, richtig gehandelt zu haben.

© SZ/dpa/feko/nas
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGroßbritannien
:"Der Fall von Sarah kann etwas verändern"

Der Mord an Sarah Everard hat Großbritannien aufgewühlt und eine Debatte über Gewalt gegen Frauen und Mädchen ausgelöst. Doch die Frage ist: Tut sich jetzt etwas?

Von Alexander Mühlauer

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB