bedeckt München 17°
vgwortpixel

Klischees:Die Briten in unseren Köpfen

Beatles, Brexit, Buckingham Palace
"Very British. Ein deutscher Blick" / Neue Ausstellung im Haus der Geschichte

"Dinner for One"? Nicht für die Briten.

(Foto: Stiftung Haus der Geschichte/Axel Thünker)

Das Verhältnis vieler Deutscher zu Großbritannien ist mit dem Begriff "unerwiderte Liebe" am besten beschrieben. Warum ist das so? Antworten aus dem Haus der Geschichte in Bonn.

Da liegt er, der Tiger. Im letzten Raum der Ausstellung "Very British" im Haus der Geschichte ist wirklich und wahrhaftig das Original der Großkatze ausgestellt, über das Butler James alljährlich zu Silvester in "Dinner for One" stolpert. Die Familie des Komikers Freddie Frinton, der durch die Rolle des James unsterblich wurde, hat sie zur Verfügung gestellt. Ein Stück Fernsehgeschichte? Zweifellos. Ein Stück deutsch-britischer Tradition? Eher weniger.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Helmfried von Lüttichau
"In München sind sogar die Hunde homogen"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
SZ-Magazin
»Man ist erstaunt, wozu Gäste bereit sind«