bedeckt München

Großbrand in den USA:Feuer bedroht Atomlabor

Ein Buschfeuer im Südwesten der USA ist außer Kontrolle geraten - die Flammenfront bewegt sich auf ein Kernforschungszentrum zu, in dem auch Plutonium gelagert wird. Die Stadt Los Alamos wurde vorsorglich evakuiert.

Im US-Bundesstaat New Mexico versucht die Feuerwehr einen Großbrand in der Nähe eines Atomkomplexes in den Griff zu bekommen.

Flames from the Las Conchas fire burn in the hills above Los Alamos National Laboratory, a nuclear facility

Flammen in den Hügeln hinter Los Alamos: Der Großbrand ist bereits auf 1,5 Kilometer vor das Atomgelände vorgerückt.

(Foto: Reuters)

Der Brand ist außer Kontrolle geraten und bedroht die Einrichtung Los Alamos National Laboratory, in der auch mit Plutonium gearbeitet wird. Die Anlage entstand während des Zweiten Weltkriegs im Rahmen der Entwicklung der ersten Atombombe.

Die Einrichtung wurde bereits am Montag vorsorglich außer Betrieb genommen. Nur noch absolut notwendiges Personal halte sich in dem Gebäudekomplex auf, teilte das Zentrum mit. Betont wurde, dass "alles radioaktive und gefährliche Material" gesichert sei.

Die nahe gelegene Stadt Los Alamos mit 12.000 Einwohnern wurde zwangsweise evakuiert. Nach Angaben der Betreiber besteht bislang aber keine Gefahr, dass radioaktives Material austritt.

Mit Hilfe der Nationalgarde soll das Feuer gestoppt werden. Durch heftige Winde angefacht hatten sich die Flammen am Sonntag mit rasender Geschwindigkeit durch trockenes Gras und Gehölz vorwärts gefressen. Das Labor liegt rund 55 Kilometer nordwestlich von Santa Fe auf einem 93 Quadratkilometer großen Gelände.

© Reuters/dpa/cag/feko
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema