bedeckt München

Naturkatastrophe:Erdbeben erschüttert Westtürkei und Griechenland

Mehrere Dutzend Menschen kommen ums Leben, Hunderte werden verletzt. Besonders betroffen sind das türkische Izmir und Samos in Griechenland.

7 Bilder

Erdbeben in der Türkei

Quelle: dpa

1 / 7

Bei einem schweren Erdbeben in der Ägäis sind in der Westtürkei mehrere Gebäude eingestürzt und Menschen verschüttet worden. Rettungskräfte und Anwohner versuchen im türkischen Izmir Menschen zu befreien, die unter den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes begraben sind.

Earthquake Hits Turkey'!s Aegean Coast city Izmir. Some buildings have collapsed as a magnitude 6.8 temblor struck the c

Quelle: imago images/Depo Photos

2 / 7

Der Sender TRT zeigte Bilder von Staubwolken über der Stadt Izmir. Es wurde von Panik auf den Straßen während des Bebens berichtet, Telefonverbindungen seien unterbrochen gewesen.

Erdbeben in der Türkei

Quelle: dpa

3 / 7

Rettungskräfte und Anwohner tragen eine verletzte Frau zu einem Krankenwagen. Am frühen Samstagmorgen war von mindestens 24 Toten in der Türkei die Rede, mehr als 800 Menschen sind verletzt worden. Auch im griechischen Samos gab es zwei Tote.

Erdbeben erschüttert West-Türkei und Griechenland

Quelle: dpa

4 / 7

Die Ägäis in der türkischen Provinz Izmir - in der Mitte ist die griechische Insel Samos mit der Kleinstadt Vathy zu sehen. Das Epizentrum des Bebens soll sich 13 Kilometer nordnordöstlich von Samos befunden haben. Laut der türkischen Katastrophenschutzbehörde lag der Erdbebenherd in der Ägäis in 16,5 Kilometern Tiefe.

Erdbeben in Griechenland

Quelle: dpa

5 / 7

Die Trümmer eines eingestürzten Hauses auf Samos. Regierungsvertreter vor Ort berichteten von Schäden an Häusern und am Straßenverkehrsnetz. Gouverneur Yannis Stamoulis rief die Bürgerinnen und Bürger auf, sich von Gebäuden fern zu halten, weil es immer noch Nachbeben gebe.

-

Quelle: AFP

6 / 7

Zwei 17 Jahre alte Jugendliche waren dort am Mittag tot geborgen worden. Griechischen Medienberichten zufolge waren das Mädchen und der Junge nach der Schule zu Fuß auf dem Weg nach Hause, als wegen des Bebens in einer engen Gasse Hauswände einstürzten.

Starkes Erdbeben der Stärke 6,6 nordwestlich der Inselhauptstadt Samos, Bilder von den Schäden im Ort Karlovasi, Freita

Quelle: imago images/ANE Edition

7 / 7

Nach dem Erdbeben kam es in der Kleinstadt Vathy auf Samos zu einem Tsunami. Die Anwohner wurden aufgefordert, sich von der Küste fernzuhalten. Im Haupthafen von Samos stieg das Wasser über den Kai und überflutete die Straße.

© dpa/mkoh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite