bedeckt München 29°

Google Doodle zu B.K.S. Iyengar:Warum Google den Yoga-Pionier Iyengar ehrt

Google Doodle zu Iyengar

Das Yogi-Doodle zu Ehren von B.K.S. Iyengar.

(Foto: Screenshot)

Google widmet sein Doodle heute B.K.S. Iyengar - stilecht mit einem Gif.

Immer wieder zeigt Google auf der Startseite bunte Bilder oder Animationen - und erinnert damit an besondere Menschen oder Ereignisse. Wir sagen Ihnen, was Sie zum Google-Doodle unbedingt wissen müssen. Heute: B.K.S. Iyengar.

Das ist zu sehen:

Das heutige Google-Doodle könnte man nachturnen: Die Animation zeigt einen Yoga-Lehrer, wie er Schritt für Schritt verschiedene "Asanas" ausführt. Damit soll BKS Iyengar geehrt werden, der, so schreibt Google, die Übungen mit "unglaublicher Kontrolle und Disziplin betrieb". Iyengar gilt es Yoga-Pionier, der die Lehre in der westlichen Welt erst populär machte. Die nach ihm benannte Form des Iyangar-Yoga wird weltweit praktiziert. Heute wäre er 97 Jahre alt geworden.

Hier ein Interview mit der Yoga-Ikone aus dem Jahr 2012.

Dinge, die Sie wissen müssen:

B.K.S. Iyengar im Jahr 1965 während einer Yoga-Übung.

(Foto: Imago Stock&People)

Iyengar war eines von 13 Kindern einer armen Familie in Südindien. Bereits mit 18 Jahren soll er angefangen haben, Yoga zu unterrichten. Iyengar legte großen Wert darauf, die Asanas in vielen Einzelschritte zu lehren. So sollten auch Untrainierte die schwierigen Übungen nach und nach meistern und ihre Gelenkigkeit erhöhen. Auch Schwangeren empfahl er, Yoga zu praktizieren, was damals noch nicht üblich war. Schnell hatte er Fans in aller Welt - damals den Autor Aldous Huxley, heute etwa die US-Fernsehköchin Martha Stuart. Das lag auch an einer glückreichen Begegnung: 1952 lernte Iyengar den Dirigenten und Geiger Yehudi Menuhin kennten. Menuhin war begeistert, wie die Übungen seine Gelenkschmerzen linderten. Er sorgte dafür, dass der Name des bislang unbekannten Yogi in den USA die Runde machte. Heute wird Iyengar-Yoga weltweit gelehrt. Auch Iyengars Schwager, Tirumalai Krishnamacharya, brachte die Lehre aus Indien in die weite Welt: Manche sprechen bei ihm vom "Vater des modernen Yoga" nennen. Bis ins hohe Alter praktizierte Iyengar die Posen, die er auch wegen seiner gesundheitlichen Probleme als Kind entwickelt hatte, selbst. Er starb mit 95 Jahren.

Interessant für:

Yogis, gelenkige Menschen, Sportmuffel.

Mit diesem Satz können Sie beim Mittagessen punkten:

"Iyengar hat in den 1960ern der damaligen belgischen Königin Elisabeth den Kopfstand beigebracht - da war sie schon älter als 80 Jahre."

Sehen Sie alle Folgen unseres Google-Doodle-Wissens hier.

© SZ.de/fran

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite