bedeckt München 13°

Giraffen:Ganz koscher

Ein israelischer Rabbi hat Giraffenfleisch und -milch für koscher erklärt. Der Fall beschäftigt zwar die Theologen, für das praktische Leben dürfte er allerdings kaum Auswirkungen haben.

Auch wenn es nicht zu ihrer Tradition gehört: Juden können guten Gewissens Giraffenfleisch essen und die Milch von Giraffen trinken. Der israelische Rabbi Schlomo Mahfud erklärte die aus dem afrikanischen Tier hergestellten Produkte für koscher, wie die Tageszeitung Jediot Ahronot  berichtete.

Giraffe; dpa

Seit neuestem koscher: Giraffen.

(Foto: Foto: dpa)

"Die Giraffe hat alle Merkmale eines rituell reinen Tieres, und die Milch gerinnt, was diese Ansicht noch verstärkt", zitierte die Zeitung den Rabbi.

Mahfud belegte seine Regel mit jüngsten Ergebnissen von Forschern der religiösen Bar-Ilan-Universität, die in einem Safari-Park bei Tel Aviv herausfanden, dass die Milch von Giraffen gerinnt.

Giraffenfleisch ist nach den Regeln des Judentums koscher, weil die Tiere Wiederkäuer und Paarhufer sind.

Der Chefveterinär des Safari-Parks, Jigal Horowitz, geht allerdings nicht davon aus, dass seine Glaubensgenossen sich nun auf Giraffenprodukte stürzen werden: "Das heißt nicht, dass wir jetzt Giraffenmilch trinken oder Giraffenhalssuppe essen", zitierte die Zeitung den Veterinär. "Schließlich ist das Tier vom Aussterben bedroht."

© AFP/grc/woja
Zur SZ-Startseite